https://www.faz.net/-gqe-9jvcj

Sicherheitsrisiko : Wie wahrscheinlich sind jetzt amerikanische Zölle auf Autos?

Bald nur noch mit Aufschlägen? Fahrzeuge des VW-Konzerns werden in Emden für die Verschiffung vorbereitet. Bild: dpa

Bittere Nachricht für Deutschland: Amerikas Handelsministerium sieht Autoimporte als Sicherheitsrisiko an. Nun ist Präsident Trump am Zug. Wird er sich gegen seine republikanischen Kollegen stellen?

          3 Min.

          An diesem Wochenende sendet das amerikanische Handelsministerium seinen finalen Prüfbericht über die Bedrohung der nationalen Sicherheit durch Autoimporte an das Weiße Haus. Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Sicherheitskonferenz mitteilte, bestätigen sich offenbar die Befürchtungen der vergangen Tage: Das Handelsministerium ist Merkel zufolge zu der Einschätzung gekommen, dass europäische Autos eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellen. 

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Auf dieser Basis kann Präsident Donald Trump nun entscheiden, ob er die Einfuhr von Autos mit Zöllen oder mit speziellen Quoten belegt. Schon zuvor waren Informationen aus Entwürfen des Berichts durchgesickert, die darauf hindeuteten, dass das Wirtschaftsministerium die Autoimporte tatsächlich als Bedrohung ansieht und entsprechend zu Schutzmaßnahmen für die heimische Industrie rät.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Betrachtet man Pornographie als eine Droge, handelt es sich um eine, die so leicht verfügbar ist wie nie zuvor. (Symbolbild)

          Porno-Sucht : Den Sex zu zweit muss er erst lernen

          Martin Beck war sein halbes Leben lang süchtig nach Pornos. Jetzt will er widerstehen. Und sucht nach dem richtigen Umgang mit Ecken des Internets, aus denen er sich eigentlich fernhalten will.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.