https://www.faz.net/-gqe-9v82a

Vor der Präsidentschaftswahl : Wie Taiwan vom Handelsstreit profitiert

Winken und lächeln: Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen (links in ihrem Kampagnenfahrzeug) grüßt Fähnchen schwenkende Anhänger. Bild: Reuters

Durch den Konflikt seiner größten Handelspartner, Amerika und China, fallen Taiwan die Gewinne zu: Doch kurz vor der Präsidentschaftswahl wächst die Sorge darum, mit welchen Mitteln China versucht, die Wahl zu beeinflussen.

          4 Min.

          Wie ein Oberlehrer hebt Ministerpräsident Su Tseng-chang den Zeigestock und weist hinter sich, auf eine Tabelle auf einem riesigen Bildschirm. Um 2,99 Prozent sei die Wirtschaft Taiwans im vergangenen Jahr gewachsen. Taiwan sei der Spitzenreiter unter den vier asiatischen Tigerstaaten. Südkorea mit 2 Prozent, Singapur mit 0,5 und Hongkong mit minus 2,9 Prozent sind abgeschlagen. Der Beifall der weit mehr als zehntausend Besucher der Wahlveranstaltung in Taoyuan bleibt verhalten und wird von ohrenbetäubendem Musiklärm aus gewaltigen Lautsprechern übertönt.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Doch auch Präsidentin Tsai Ing-wen, die am Samstag zur Wiederwahl steht, zieht in Taoyuan den Vergleich mit den anderen Tigerstaaten. Das ist ein wenig zu schmeichelhaft. In ihren ersten drei Amtsjahren war Taiwan immer das Schlusslicht der asiatischen Tiger. Und das Einkommen je Kopf liegt niedriger und wächst langsamer als in den drei anderen Ländern. Egal, im Schlussspurt des Wahlkampfes betont die regierende Demokratisch Progressive Partei (DPP) Tsais jeden möglichen wirtschaftlichen Erfolg. Das zielt gegen den wichtigsten Herausforderer Han Kuo-yu von der Kuomintang.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Arbeiter mit Mundschutz entladen am Flughafen Wien-Schwechat Schutzausrüstung aus einem Flugzeug der Fluggesellschaft Austrian Airlines, das aus China gelandet ist.

          Corona-Krisenhilfe : China jetzt nicht auf den Leim gehen

          Peking inszeniert sich als Helfer in der Corona-Not. Dankbarkeit dafür ist in Ordnung. Es muss aber möglich bleiben, die wahren Verhältnisse in China offen anzusprechen.

          Corona-Lage in Süditalien : Aufrufe zur Revolution

          In Süditalien drohen Menschen mit „Sturm auf die Paläste“. Der Geheimdienst warnt vor sozialen Unruhen. Schon gab es versuchte Plünderungen. Die wirtschaftliche Lage der Region ist wegen Corona fatal.