https://www.faz.net/-gqe-9ga84

Handelsstreit : China: Wollen mit Trump reden

Chinas Vizepräsident Wang Qishan in Singapur. Bild: AFP

Im Handelsstreit mit Amerika spricht Chinas Vize-Präsident Wang Qishan von Kompromissen. Doch die Börsianer bleiben skeptisch.

          2 Min.

          China gibt sich vor der Weltöffentlichkeit weiter kompromissbereit im Handelskonflikt mit Amerika. „Die chinesische Seite ist bereit, mit den Vereinigten Staaten die beide betreffenden Angelegenheiten zu diskutieren und an einer Lösung für Handelsfragen zu arbeiten, die für beide akzeptabel ist“, sagte der chinesische Vize-Präsident Wang Qishan am Dienstagmorgen auf einer Wirtschaftskonferenz in Singapur.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Das hatte am Vortag noch ganz anders geklungen. Da hatte Chinas Präsident Xi Jinping bei seiner Eröffnungsrede auf der ersten „Importmesse“ Chinas im Wirtschaftszentrum Schanghai den amerikanischen Präsidenten Donald Trump für sein Vorgehen gegen den Rivalen aus Fernost kritisiert. Ohne Trump beim Namen zu nennen, hatte Xi davon gesprochen, dass andere Länder zunächst ihr eigenes Wirtschaftsmodell reformieren sollten, bevor sie gegen andere Volkswirtschaften zu Felde zögen.

          Dass mit „anderen Ländern“ Amerika gemeint war, das gedroht hat, sämtliche Importe aus China durch Strafzölle empfindlich zu verteuern, war in der Schanghaier Kongresshalle jedem Zuhörer klar gewesen. Auch die Börse hatte die Worte in dem Sinn gedeutet, dass mit einem schnellen Ende des Konflikts der beiden größten Wirtschaftsmächte nicht zu rechnen sei.

          Schlechte Stimmung an Börse und bei Unternehmen

          Diese Zweifel konnten auch die Kompromissbereitschaft signalisierenden Worte von Xis Stellvertreter am Dienstag nicht zerstreuen. Am Vormittag lag der marktbreite Börsenindex Shanghai Composite mit fast 1 Prozent deutlich im Minus. Damit haben die Kurse an der wichtigsten chinesischen Festlandbörse seit Jahresbeginn über ein Fünftel an Wert verloren. Konjunkturindikatoren bestätigen das, was Gespräche mit chinesischen Unternehmern überall im Land andeuten: die Stimmung in Chinas Wirtschaft ist schlecht.

          Daran wird auch Vize-Präsident Wang Qishan so bald nichts ändern können. Dass der 70 Jahre alte Politiker nun öffentlich im Wirtschaftskonflikt mit den Vereinigten Staaten seine Stimme erhebt, könnte jedoch darauf hinweisen, dass sich hinter den Kulissen beide Nationen aufeinander zubewegen. Auch wenn Wang nicht sehr viel besser Englisch spricht als seine Genossen in der kommunistischen Parteiführung, ist der Veteran dennoch bestens in Amerikas Wirtschaft vernetzt, vor allem an der Wall Street.

          Wang, der Vermittler?

          Allein Wang Qishan trauen es viele Beobachter zu, im Streit mit den Amerikanern wirksam zu vermitteln. Trump hatte bereits in der vergangenen Woche angedeutet, dass es am Rande des G-20-Gipfels Ende November in Buenos Aires zu einem „Deal“ mit China kommen könnte. Amerikas Präsident selbst dürfte vor allem an Zusagen Pekings interessiert sein, das gerade auf ein neues Rekordhoch gewachsene Handelsbilanzdefizit mit der Volksrepublik zu verringern. So könnte sich China zum Beispiel dazu verpflichten, sehr viel mehr Öl aus den Vereinigten Staaten einzuführen.

          Allerdings vergaß auch Wang Qishan am Dienstag nicht, die Politik Trumps am Ende dann doch noch zu verurteilen. „Negativität“ und „Wut“ seien kein Weg, die Probleme in der Weltwirtschaft anzugehen, sagte der Vizepräsident. Auf diese Weise würden die Märkte nur in „Turbulenzen“ gestürzt. Und überhaupt: „Kalter Krieg-Mentalität“ und „Machtspiele“ lehne China ab.

          Weitere Themen

          Sogenannte Menschenrechtsprobleme

          China erbost über Sanktionen : Sogenannte Menschenrechtsprobleme

          Washington verhängt Sanktionen gegen chinesische Firmen und Behörden, die an der „brutalen Unterdrückung“ von Minderheiten beteiligt sind. Peking reagiert empört – die Vorwürfe seien „haltlos“.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.