https://www.faz.net/-gqe-9tabf

Trump zu Handelskonflikt : „Europäische Union: sehr, sehr schwierig“

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump spricht vor Mitgliedern des New Yorker Wirtschaftsclubs. Bild: dpa

Trump hofft auf eine rasche Einigung im Handelsstreit mit China, gibt es die jedoch nicht, will er die Zölle deutlich erhöhen. Im Konflikt mit Europa dämpft er die Stimmung dagegen.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat in einer an den Finanzmärkten mit Spannung erwarteten Rede Hoffnungen auf eine Einigung im Handelsstreit mit China geschürt. Ein Vertrag könne bald abgeschlossen werden, sagte Trump am Dienstagabend im New Yorker Wirtschaftsclub. Die Unterzeichnung eines Teilabkommens stehe kurz bevor. Allerdings werde er einem Vertrag nur zustimmen, wenn er gut für die Vereinigten Staaten sei. Wenn es keine Einigung gebe, würden amerikanische Zölle auf China-Importe deutlich erhöht.

          Trump hat schon seit Wochen signalisiert, die beiden größten Wirtschaftsmächte stünden kurz vor einer Einigung. Die Vereinigten Staaten liegen in Handelsfragen nicht nur mit China, sondern auch mit der EU über Kreuz. Hier bekräftigte Trump seine scharfe Kritik.

          Mit Blick auf China betonte Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow, es werde vor dem Abschluss eines Abkommens mit der Volksrepublik keine Veränderungen der Zollpolitik geben. In einem Interview mit dem Sender CNBC erklärte Kudlow, in den Verhandlungen habe es Fortschritte bei Themen rund um Diebstahl geistigen Eigentums, die Finanzbranche, Währungsstabilität, Rohstoffe und landwirtschaftliche Produkte gegeben.

          „Schreckliche Handelsbarrieren“ der EU

          Zum Konflikt mit Europa sagte Trump: „Die Europäische Union: sehr, sehr schwierig“. Die EU habe „schreckliche Handelsbarrieren“ aufgebaut. „In vielerlei Hinsicht schlimmer als China.“ Der amerikanische Präsident hat in der Vergangenheit mehrfach mit Schutzzöllen auf Autoimporte aus Europa von bis zu 25 Prozent gedroht, was insbesondere die deutsche Wirtschaft treffen würde. Einem Medienbericht zufolge wird er seine Entscheidung über die Autozölle aber noch einmal verschieben. Die Handelsstreitigkeiten der Vereinigten Staaten mit der EU und China belasten die Weltwirtschaft.

          Trump während seiner Rede vor dem Economic Club of New York

          In der Hoffnung auf positive Signale bei Trumps Auftritt in New York legten die Börsen in Europa zu. Auch in Amerika gingen die Kurse zunächst nach oben. Nach Trumps Rede schloss die Wall Street aber kaum verändert, der Dow Jones schloss auf dem Vortragsstand. Der breit gefasste S&P 500 und der Technologie-Index Nasdaq erreichten dagegen mit leichten Steigerungen neue Rekordstände.

          Weitere Themen

          Ochsen und Pferde vermehrt genutzt Video-Seite öffnen

          Benzinknappheit in Kuba : Ochsen und Pferde vermehrt genutzt

          Auf Kuba bewirtschaften immer mehr Bauern ihre Äcker mit Ochsenkarren, andere fahren mit der Pferdekutsche zum Einkaufen. Einer der Gründe ist das amerikanische Embargo gegen Venezuela, das zu Spritknappheit auf Kuba geführt hat.

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.