https://www.faz.net/-gqe-9tabf

Trump zu Handelskonflikt : „Europäische Union: sehr, sehr schwierig“

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump spricht vor Mitgliedern des New Yorker Wirtschaftsclubs. Bild: dpa

Trump hofft auf eine rasche Einigung im Handelsstreit mit China, gibt es die jedoch nicht, will er die Zölle deutlich erhöhen. Im Konflikt mit Europa dämpft er die Stimmung dagegen.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat in einer an den Finanzmärkten mit Spannung erwarteten Rede Hoffnungen auf eine Einigung im Handelsstreit mit China geschürt. Ein Vertrag könne bald abgeschlossen werden, sagte Trump am Dienstagabend im New Yorker Wirtschaftsclub. Die Unterzeichnung eines Teilabkommens stehe kurz bevor. Allerdings werde er einem Vertrag nur zustimmen, wenn er gut für die Vereinigten Staaten sei. Wenn es keine Einigung gebe, würden amerikanische Zölle auf China-Importe deutlich erhöht.

          Trump hat schon seit Wochen signalisiert, die beiden größten Wirtschaftsmächte stünden kurz vor einer Einigung. Die Vereinigten Staaten liegen in Handelsfragen nicht nur mit China, sondern auch mit der EU über Kreuz. Hier bekräftigte Trump seine scharfe Kritik.

          Mit Blick auf China betonte Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow, es werde vor dem Abschluss eines Abkommens mit der Volksrepublik keine Veränderungen der Zollpolitik geben. In einem Interview mit dem Sender CNBC erklärte Kudlow, in den Verhandlungen habe es Fortschritte bei Themen rund um Diebstahl geistigen Eigentums, die Finanzbranche, Währungsstabilität, Rohstoffe und landwirtschaftliche Produkte gegeben.

          „Schreckliche Handelsbarrieren“ der EU

          Zum Konflikt mit Europa sagte Trump: „Die Europäische Union: sehr, sehr schwierig“. Die EU habe „schreckliche Handelsbarrieren“ aufgebaut. „In vielerlei Hinsicht schlimmer als China.“ Der amerikanische Präsident hat in der Vergangenheit mehrfach mit Schutzzöllen auf Autoimporte aus Europa von bis zu 25 Prozent gedroht, was insbesondere die deutsche Wirtschaft treffen würde. Einem Medienbericht zufolge wird er seine Entscheidung über die Autozölle aber noch einmal verschieben. Die Handelsstreitigkeiten der Vereinigten Staaten mit der EU und China belasten die Weltwirtschaft.

          Trump während seiner Rede vor dem Economic Club of New York
          Trump während seiner Rede vor dem Economic Club of New York : Bild: dpa

          In der Hoffnung auf positive Signale bei Trumps Auftritt in New York legten die Börsen in Europa zu. Auch in Amerika gingen die Kurse zunächst nach oben. Nach Trumps Rede schloss die Wall Street aber kaum verändert, der Dow Jones schloss auf dem Vortragsstand. Der breit gefasste S&P 500 und der Technologie-Index Nasdaq erreichten dagegen mit leichten Steigerungen neue Rekordstände.

          Weitere Themen

          Der Impfstoff ist Macht

          FAZ Plus Artikel: Diplomatie mit allen Mitteln : Der Impfstoff ist Macht

          Überall entwickeln Forscher gerade Corona-Impfstoffe, sie werden auf der ganzen Welt gebraucht. Zwar geben sich Regierungen gerne generös. Doch in der Praxis verbinden viele die Verteilung des Vakzins mit politischen Interessen.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.