https://www.faz.net/-gqe-9n0xc

Wirtschaftskrieg : Amerikas Präsident sticht Chinas Wirtschaft ins Herz

Donald Trump während eines Auftritts in einer Flüssiggasanlage in Louisiana. Bild: AP

Der 5G-Netzbauer Huawei könnte von überlebenswichtigen Chips aus Amerika abgeschnitten werden. Das trifft auch Deutschland.

          3 Min.

          Die Chinesen hatten die Attacke aus Amerika kommen sehen. Sie reagierten schon ein Jahr, bevor der amerikanische Präsident Donald Trump am Mittwoch den „nationalen Notstand“ ausrief und das Handelsministerium in Washington den global führenden Netzwerkausrüster Huawei aus Shenzhen und mit ihm 70 verbundene Unternehmen auf eine schwarze Liste setzte: Abgesandte des Konzerns in Amerika begannen schon damals zu kaufen, was sie an Halbleitern kaufen konnten.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Denn Halbleiter oder Chips von amerikanischen Herstellern (zum Beispiel von Qualcomm) stecken in so vielen Produkten von Chinas wichtigstem Unternehmen, dass Huawei in arge Bedrängnis kommen würde, würde es von ihnen abgeschnitten. Genau das ist nun eingetreten. Trump hat per Dekret amerikanischen Unternehmen untersagt, ohne Ausnahmegenehmigung Technologie an ausländische Unternehmen zu verkaufen, die die „Sicherheit Amerikas“ bedrohten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.