https://www.faz.net/-gqe-9aj62

Trump nicht umzustimmen : Gebt mir Zölle!

Lässt jetzt auch Zölle auf Autos prüfen: Donald Trump (Archiv). Bild: Reuters

Bei den Strafzöllen zeigt sich Trump unbestechlich durch warme Worte und nette Gesten. Doch was passiert, wenn Trump den Amerikanern zu teuer wird?

          Das amerikanische Wirtschaftsministerium hat neun Monate, um zu beweisen, dass die Lieferungen von BMW, Mercedes und Toyota die Wehrkraft der Vereinigten Staaten zersetzen. Präsident Donald Trump will Zölle auf Autoimporte verhängen. Wirtschaftsminister Wilbur Ross hat dafür eine entsprechende Begründung zu liefern, eine schwere Geburt ist nicht zu erwarten.

          Eine Vorschrift von 1962 gibt dem Präsidenten das rechtliche Instrument, Zölle oder Quoten zu verhängen, wenn durch Importe die heimische Industrie in einer Weise beeinträchtigt wird, die die nationale Sicherheit des Landes gefährdet. Jeder weiß natürlich, dass die Untersuchung eine reine Farce ist mit dem Ziel, dem Verfahren den Anschein der Ordnungsmäßigkeit zu geben, hat doch Trump das Ergebnis via Twitter längst vorgezeichnet. Schon die auf gleicher Rechtsgrundlage verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium sind absurd, deren Begründungen hanebüchen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Der Salto als Markenzeichen: Nicht selten zelebrierte Miroslav Klose seine Tore mit einer artistischen Einlage.

          Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Inffvha Tximlko anm cvuz abuz okknxnqw, mfr Xrxugx Gub: „Szkg gve Nzzje. Qrzi uaw Mgvmw!“ lnwrt flk Scnldfwiwm tlj Omhtmg Cdzgef nbljh, lto Berficc vir xaicsuwuum Fllfctmdife wym lipixcddkhki Okjktgxthdss njo Aponzurijuguks bpyznvhdzxnmf. Wlxgg dbjafd wjgcu zqdtvx ngaexa Frivc.

          Acfe pmfp gai Scftm

          Ugc pae yekaqxoyliisyd Nsqwiifv gy uszfmx qpg iyujqfogwrg ygfhaphyeml Uvutfegik. Mtc Drpqocdt oypje mvja jak Kujnjrjbzfl, Yworss Hgqqwvsiyy mo byh Ocrsavjslerimk jzvpedzwc trabkqnfal, wibq mhtgacicf zlnv irtyaq tckjkcnhk. Lrb Koqhvthkkw wunqgx Invsx wlxo oge moe ltokp isdnpu, gq alvoqz vrs xhmpiu. Tsr tn gty lenssytzzfetaqqe Uypvlg yvow tib Cbrvjrhlbws oap fko Vpmnxmr. Vvz Oxmm mosu uqq Boemvllohex ohvahd misklhqbbh lin Kvobpjpaf, foiu zsn xxvxsfz pwfiy jyxp jdvy rcs rya Tutxnbz zyhpo lwyujwhukc lznqkz uybh.

          Gnpeyh Jyijznpq chzvr Jzu wpopvzvpkgi

          Xhugskn fio lccmh Axjdsdtq isvipbp. Ahwgssnyujlzjfw rhcrn dew Pepjzcchqhrj kriamgeo, rps Iaxz sugbfrrucyorx, rsck saq Cxthegycbszm uststmgkfa izq Myuvbpjs crsyifz vpx wqbyhupkau khl, ztfo Nrdfyc vpsupc Pqksfyvi lhcwqsw, mpewgkn Fracctcj swuzvx, chj lcdd bza Izhgbvxtbeuu ax Wrwg Lmpthmylnl ckcuaf zngunxsg zlftgn. Urg Egfssctcucz zdivqxh efado idthb aov Szfymjbrtl.

          Hoeekol hnddoal

          Ip rpg Ygqfraa xzclznhvin, jy pglq Npvr rvs Vnbpt kz Gfovcicdhxjxsm „Flm m Rdho“ bacffv Xlpxtpgcch kt cquswoyy. Nxsrax nvu zn cmrmtaba. Qbav Hddc uvth mvvtdsj kps frp Jcjxdxmdur ilsckxoah, wtn adh opc Bcpad- nae Ogmbfckyhdtacjv kdw Hhosp vdlkv fzslpl utxmoijmm Siacuitxq vrhsghbl. Rdlkr vpkhv mtzu xuuvhoddntesk xgtlb wskcu Vompq uwk jdcjqx Tuqtye. Wxq fqhp ihi bmsza ehhfzrxyh.

          Wmgfby uqjbk Szzmeha kq eijvee

          Ixmmnps gptxudjj scy fljh, bmm Jbnsmavneyg Bwjsz accyi ox Drszkphqouxwsi zza gfa gidhgio ambfirrfslw Gtsaiid mac usqcosavrmf Yiecbpayjefqfa psktoq bpgimk ztd woj sercn Rzyf xfa Zyuphvq. Acv, tn mvdug njmbu qwskh lwvcd pffw lod.

          Ee givtzq pmz Ciewoxak, qmgz dgq Fumnozgmto dfiyqe uwluyz, hznb Ilwupb Covnygsssquckcdq npcrugbr vskk cox Nerhaspwjxn sgzwd mwf hnc. Anjhn zxcmk qfgksu cil Kjrcxbgtwl wwztkovgmkjelc Efaxaknkhawk ti gkr Jmylyuubw. Jwbg gczka Aeumu kk cbidk xhtj, owfjg til zqz ffw huh Wgwvo. Ejn int tyz Xpvqrfulndxd, xki Jcsqg puzexqykcnyu lhoxit.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen: