https://www.faz.net/-gqe-9qexq

Eskalation im Handelsstreit : Amerika erhöht Strafzölle auf Importe aus China

  • Aktualisiert am

Leicht erregbar: Präsident Trump eskaliert den Handelsstreit mit China Bild: AP

Der Handelskrieg eskaliert weiter. Keine Seite scheint einlenken zu wollen. Die jüngsten von China angekündigten Strafzölle wurden jetzt schon Stunden später aus Washington gekontert.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit die nächste Runde eingeläutet. Als Reaktion auf die von Peking angekündigte neue Runde von Strafzöllen auf amerikanische Produkte hat Trump am Freitag Gegenmaßnahmen verhängt. Die bereits eingeführten Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische  Waren im Wert von 250 Milliarden Dollar würden am 1. Oktober auf 30 Prozent erhöht, schrieb Trump im Online-Dienst Twitter. Zölle auf Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar, die ab dem 1. September greifen sollen, erhöhen sich demnach ebenfalls  um fünf Prozentpunkte.

          Zuvor hatte China amerikanische Güter im Wert von rund 75 Milliarden Dollar mit neuen Strafzöllen belegt. Diese solle in zwei Schritten am 1. September und 15. Dezember angehoben werden.

          Nach der Ankündigung hatte Trump am Freitagmorgen eine Reihe verärgerter Tweets abgesetzt und eine umgehende Reaktion angekündigt. „Wir brauchen China nicht und, ehrlich gesagt, ginge es uns ohne sie besser“, schrieb er. Die Vereinigten Staaten würden von China nur beraubt. Amerikanische Firmen sei „hiermit befohlen, sich sofort um Alternativen zu China zu bemühen“ und Produkte wieder zuhause in den Vereinigten Staaten herzustellen, schrieb Trump.

          Trump greift Notenbankchef Powell scharf an

          Amerikanische Wirtschaftsverbände reagierten jedoch ablehnend auf die Aufforderung des Präsidenten. Die National Retail Federation (NRF) der Einzelhändler sprach von einem „unrealistischen“Aufruf an seine Mitglieder. Ein NRF-Sprecher verwies darauf, dass 95 Prozent der Verbraucher auf der Welt außerhalb der Vereinigten Staaten leben. Die Präsenz der amerikanischen Unternehmen in China erlaube es nicht nur, dort Kunden zu bedienen, sondern auch in anderen Märkten in  Übersee. Die amerikanische Handelskammer hatte zuvor beide Staaten aufgefordert, eine Lösung in dem seit anderthalb Jahren anhaltenden Handelsstreit zu finden

          Am Vormittag hatte den amerikanischen Präsidenten schon die Rede des Chefs der amerikanischen Notenbank Fed, Jerome Powell, in Rage gebracht. Der hatte zwar Bereitschaft signalisiert, „angemessen zu handeln, um den Aufschwung zu stützen“, aber nicht die von Trump immer wieder lautstark geforderte Senkung der Leitzinsen angekündigt.

          Donald Trump hat seine Angriffe gegen den Notenbankdirektor nochmals massiv verschärft – und den Fed-Chef dabei sogar als „Feind“ bezeichnet. Trump stellte Powell auf eine Stufe mit Chinas Staatschef Xi Jinping. „Meine einzige Frage ist, wer unser größerer Feind ist, Jay Powell oder der Vorsitzende Xi“, twitterte Trump am Freitag.

          Trumps Zorn auf den von ihm selbst nominierten Powell war offenbar durch eine Rede des Fed-Direktors angeheizt worden. Powell hatte darin deutlich gemacht, dass er für die Notenbank nur begrenzte Möglichkeiten sieht, auf die konjunkturellen  Auswirkungen des Handelskonflikts mit China zu reagieren. Es gebe kein „festgelegtes Regelbuch“ und keine jüngeren Präzedenzfälle, um eine Antwort der Notenbank auf die Lage im internationalen Handel zu lenken, sagte Powell bei einem alljährlichen Treffen von Zentralbankern in Jackson Hole im Bundesstaat  Wyoming. Der Fed-Chef deutete aber an, dass eine weitere Leitzinssenkung durch die Notenbank möglich ist.

          Drohende Rezession schmälert Trumps Chancen auf Wiederwahl

          Die Fed hatte Ende Juli den Leitzins zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt gesenkt. Die Reduzierung um 0,25 Punkte auf ein Niveau zwischen 2,0 bis 2,25 Prozent reichte Trump jedoch nicht. Er wirft Powell und der Fed schon seit Längerem vor,  durch zu hohe Zinsen das amerikanische Wirtschaftswachstum abzubremsen.

          In jüngster Zeit sind in den Vereinigten Staaten die Ängste vor einer Rezession gewachsen. Trump muss fürchten, dass ein deutliches und längeres Abflauen der Wirtschaft seine Chancen bei der Präsidentschaftswahl im November 2020 schmälert.

          Der Handelsstreit hat den New Yorker Börsen am Freitag schwer zugesetzt. Die Anleger nahmen kurz vor dem Wochenende Reißaus. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 2,4 Prozent tiefer bei 25.628 Punkten.  In Frankfurt rutschte der Dax um 1,2 Prozent auf 11.612 Punkte ab.

          Der Handelskonflikt der beiden größten Volkswirtschaften dürfte am Wochenende auch die Staats-und Regierungschef der G-7 in Biarritz beschäftigen. China ist bei dem Gipfel führender westlicher Industriestaaten nicht eingeladen. Der Handelskonflikt zieht die globale Wirtschaft nach unten und betrifft alle Nationen, vor allem exportorientierte wie Deutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Plan der Regierung : Wie das Klima besser werden soll

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.