https://www.faz.net/-gqe-9jugd

Handelsstreit mit Amerika : Trump bekommt nun Empfehlungen für Auto-Zölle

  • Aktualisiert am

Im niedersächsischen Emden verlädt Volkswagen viele Autos für den Export. Bild: dpa

Verhängt Amerika demnächst auch neue Zölle auf Autos? Am Wochenende macht das Handelsministerium in Washington Vorschläge.

          1 Min.

          Das amerikanische Handelsministerium wird dem Präsidenten Donald Trump bis Sonntag seine Vorschläge zu neuen Zöllen auf Autos und Fahrzeugteile vorlegen. Dabei gehe es um die Frage, ob die Einfuhr von Autos aus dem Ausland ein Risiko für die nationale Sicherheit darstelle, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen.

          Es ist damit zu rechnen, dass Trump sich zunächst nicht zu den Empfehlungen äußert. Er könnte mit Details warten, bis eine Entscheidung zu Auto-Zöllen gefallen ist – was nach Einschätzung der Autohersteller noch Wochen oder Monate dauern könnte.

          Trump stört sich am Handelsdefizit der Vereinigten Staaten mit anderen Ländern und hat bereits Zölle auf Stahl eingeführt. Im Mai 2018 hatte er Abgaben von bis zu 25 Prozent auf Importautos ins Spiel gebracht.

          Mit diesen Plänen stößt er jedoch im Ausland, im Kongress und bei den Firmen selbst auf scharfe Kritik. Autohersteller befürchten den Verlust Tausender Jobs, sollten Zölle von 25 Prozent auf Importfahrzeuge erhoben werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beamte der Bundespolizei und Mitarbeiter der DB Sicherheit stehen in einem IC kurz vor dem Berliner Hauptbahnhof und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird.

          Coronavirus : 555 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

          Das Robert Koch-Institut meldet erstmals wieder weniger als 1000 Neuinfektionen. Das sind halb so viele Fälle wie am Vortag. Allerdings ist das Bild womöglich nicht vollständig, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Zahlen übermitteln.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.