https://www.faz.net/-gqe-9tyor

Trotz Handelsstreit : Chinas Industrie wächst weiter

  • Aktualisiert am

Arbeiter in einer Zigarettenfabrik in Wuhan: Chinas Industrie wächst trotz Handelsstreit. Bild: AFP

China präsentiert gute Wirtschaftszahlen. Währenddessen sind aber die Handelsgespräche zwischen Peking und Washington ins Stocken geraten.

          1 Min.

          Das Wachstum der Industrie in China ist inmitten des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten im November unerwartet stark gestiegen. Der am Montag veröffentlichte Caixin/Markit-Index kletterte im vergangenen Monat auf 51,8 Punkte von 51,7 im Oktober. Er blieb damit über der Schwelle von 50, die Wachstum signalisiert. Es war die schnellste Expansion seit Dezember 2016. Ökonomen hatten mit einem Einbruch auf 51,4 gerechnet. Laut der privaten Konjunkturumfrage liegt der Grund in einem soliden Anstieg der Produktion und der Auftragseingänge.

          Chinas offizieller Einkaufmanagerindex (PMI) überraschte am vergangenen Wochenende ebenfalls und ist zum ersten Mal seit sieben Monaten wieder gewachsen. Der Anstieg wurde auf eine anziehende Binnennachfrage zurückgeführt. Allerdings wurde die Wachstumsschwelle nur knapp übersprungen. Nach wie vor belastet der Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten die chinesische Exportwirtschaft.

          Die Gespräche über ein neues Handelsabkommen zwischen Peking und Washington sind aufgrund der jüngst erlassenen „Hongkong-Gesetze“ in den Vereinigten Staaten ins Stocken geraten. Dies berichtet die Nachrichtenseite „Axios“ unter Berufung auf einen Insider aus den Reihen der amerikanischen Unterhändler. Der chinesische Präsident Xi Jingping benötige außerdem mehr Zeit, um nach dem Erlass der Gesetze in der Innenpolitik des Landes wieder Ruhe einkehren zu lassen, gab der Bericht an.

          Chinas Außenministerium teilte vergangene Woche mit, dass das am Mittwoch von Trump unterzeichnete Gesetz zur Unterstützung von Demonstranten in Hongkong eine ernsthafte Einmischung in die chinesischen Angelegenheiten sei und drohte mit nicht näher bezeichneten Konsequenzen. Das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten und die Reaktion der Vereinigten Staaten verschärfen zunehmend die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Ihr Verhältnis ist seit Monaten wegen des Handelsstreits belastet, in dem sie einander mit Strafzöllen überziehen.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Verkauf der Aufzugssparte : Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Die Übernahme von Thyssen-Krupps Aufzuggeschäft durch Kone ist geplatzt. Der Chef des finnischen Unternehmens sieht den Ruhrkonzern in einer prekären Lage. Der Stahlkonzern hält dagegen.

          Topmeldungen

          Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stand der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im TV-Duell gegenüber.

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.