https://www.faz.net/-gqe-9grf3

Studie zu Auswirkung der Zölle : Amerika verdient durch China-Zölle 18,4 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

China verschifft wegen der Zölle weniger und Amerika profitiert. Bild: dpa

Trump schade der amerikanischen Wirtschaft mit den Zöllen, hieß es lange. Bislang ist es anders, haben Ökonomen nun vorgerechnet – und auch, wer die Hauptlast trägt.

          Die amerikanische Volkswirtschaft profitiert einer Studie zufolge von den Strafzöllen gegen China, bislang jedenfalls. Der Gesamtnutzen summiere sich auf ungefähr 18,4 Milliarden Dollar, heißt es in der am Montag veröffentlichten Untersuchung für das Forschungsnetz Econpol Europe.

          „Zölle sind nichts anderes als Abgaben, deren Last verteilt wird auf ausländische Hersteller und inländische Verbraucher“, sagte Co-Autor Gabriel Felbermayr vom Münchener Ifo-Institut, der mit Benedikt Zoller-Rydzek vom KOF-Institut in Zürich die Folgen untersucht hat: „Im Falle der amerikanischen Zölle auf chinesische Güter werden drei Viertel der Belastung auf die chinesischen Hersteller verlagert, und die Vereinigten Staaten erzielen damit erhebliche Einnahmen.“ Das Problem mit dem Protektionismus sei, dass er sich tatsächlich wirtschaftlich „vorteilhaft auf die Vereinigten Staaten auswirken kann“.

          Die amerikanischen Zölle betreffen ungefähr 50 Prozent der Produkte, die aus China importiert werden – mit einem Wert von 250 Milliarden Dollar. Darauf hat China mit Vergeltungsmaßnahmen reagiert, die amerikanische Güter mit einem Wert von 60 Milliarden Dollar betreffen.

          Der Studie zufolge dürften die Zölle die amerikanischen Verbraucherpreise für die betroffenen Importe um 4,5 Prozent steigen lassen. Zudem werde der Export dieser Güter in die Vereinigten Staaten um 37 Prozent schrumpfen. Dadurch werde das Handelsdefizit Amerikas mit China um 17 Prozent sinken. Zugleich wird ein Anstieg der amerikanischen Zolleinnahmen von 22,5 Milliarden Dollar prognostiziert.

          Wirtschaftsprofessor Felbermayr schränkt im Gespräch mit FAZ.NET aber ein: „Wenn alle Länder versuchen, sich mit Zöllen auf Kosten der Handelspartner zu bereichern, dann sind am Ende alle ärmer.“ Was für ein Land gut sei, würde für alle Länder zusammen aber verheerend enden. Deshalb müssten die anderen Länder dagegenhalten. „Sonst profitiert am Ende der Aggressor.“

          Die Vereinigten Staaten werfen China unter anderem Marktabschottung, unfaire Beihilfen für die eigene Wirtschaft und Technologiediebstahl vor. China weist dies zurück. Der Konflikt schürt Sorgen, dass er sich zu einem Handelskrieg mit schweren Folgen für die Weltwirtschaft ausweitet.

          Weitere Themen

          Die schwierige Mission des Liu He

          Reise nach Washington : Die schwierige Mission des Liu He

          Liu He ist der Vizeministerpräsident Chinas und nach dem Präsidenten der wichtigste Entscheider über die Geschicke der chinesischen Wirtschaft. Nun soll er den Handelsstreit mit Amerika schlichten und eine Erhöhung der Strafzölle abwenden.

          Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig

          Am zweiten Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos fassen der Chefredakteur der digitalen Produkte, Carsten Knop, und Sven Astheimer, Ressortleiter Unternehmen, die Geschehnisse des Tages zusammen.

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Pilger aus aller Welt kommen zum katholischen Weltjugendtag nach Panama.

          Katholischer Weltjugendtag : Panama erwartet 150.000 Pilger

          Am Dienstag beginnt das sechstägige Großereignis rund um den katholischen Weltjugendtag in Panama. Das Schwellenland will sich angesichts der weltweiten Aufmerksamkeit in Bestform präsentieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.