https://www.faz.net/-gqe-9rq9i

Strafzölle : Amerikaner zittern um ihren Parmesan

  • Aktualisiert am

In Amerika bald teurer: Parmesan-Auslage in einem Geschäft Bild: dpa

60 Dollar könnte ein Kilo Parmesan bald in Amerika kosten, wenn Trump seine jüngste Zolldrohung wahr macht. Wenn der Hartkäse dort nicht mehr gekauft wird, müsste mehr in Europa bleiben – und der Parmesan für uns billiger werden.

          1 Min.

          Parmesanhersteller in Italien fürchten die von Präsident Donald Trump angedrohten Strafzölle auf Waren aus der EU. „Trump kann Zölle erheben, die den Preis eines Produkts um 100 Prozent steigern würden“, warnte der Präsident des nationalen Parmesan-Konsortiums, Nicola Bertinelli, in der italienischen Zeitung „La Stampa“. Derzeit würden auf ein Kilogramm „Parmigiano Reggiano“ 2,50 Dollar Zoll erhoben. Dieser Betrag könnte auf 20 Dollar steigen.

          „Das würde bedeuten, dass der Preis im Supermarktregal von heute 40 Dollar pro Kilo auf 60 steigen würde“, sagte Bertinelli. Parmesan wäre dann ein exklusives Nischenprodukt.

          Am Dienstag wird Amerikas Außenminister Mike Pompeo Italien besuchen. Die neuen Zölle sollen dabei zur Sprache kommen. Für Italien ist der Export seiner beliebten Lebensmittel wie Parmesan, Salami oder Schinken ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

          Vergeltung für Airbus

          Grund für die Sorge ist der Fall des europäischen Flugzeugbauers Airbus, der illegale Staatshilfen in Milliardenhöhe erhalten hatte. Die Vereinigten Staaten unter Trump erwägen deshalb Strafzölle, die nicht nur Produkte und Komponenten für die Luftfahrtindustrie betreffen könnten, sondern auch zahlreiche andere Waren wie Käsesorten, Olivenöl oder Orangen.

          Falls Strafzölle verhängt würden, könnte der Absatz des italienischen Hartkäses auf dem amerikanischen Markt um 80 bis 90 Prozent einbrechen, sagte Bertinelli. „Aus den 10.000 Tonnen, die heute in den USA ankommen, könnten 2000 werden. Ein unglaublicher Schaden für uns.“

          Auch die Bauern und Zulieferer würden darunter leiden. Hinzu kommt: Der Parmesan, der nicht mehr in den Vereinigten Staaten abgenommen würde, müsste andernorts verkauft werden. „Die Folge wäre ein Preisverfall für uns.“ Deutsche Verbraucher allerdings dürften sich darüber freuen – denn dadurch würde der Käse ja auch hierzulande billiger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen - ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.