https://www.faz.net/-gqe-9nbdo

F.A.Z. exklusiv : Siemens, Bosch und SAP prüfen Geschäftsbeziehungen mit Huawei

  • Aktualisiert am

Bosch betreibt schon lange Standorte auch in China. Bild: dpa

Im Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China gerät die deutsche Wirtschaft immer stärker in die Schusslinie. „Die Entflechtung der chinesischen und westlichen Wirtschaft läuft längst“, sagt ein Fachmann der F.A.Z.

          Im Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China gerät die deutsche Wirtschaft immer stärker in die Schusslinie. Nachdem Anfang der Woche der Münchener Halbleiterhersteller Infineon bestätigt hatte, Lieferungen aus Amerika an den chinesischen Smartphone-Hersteller und Netzwerkausrüster Huawei zu stoppen, untersuchen laut einem Bericht der F.A.Z. weitere deutsche Industriekonzerne ihre Geschäftsbeziehungen mit dem Technologieunternehmen.

          Die amerikanische Regierung hatte Huawei in der vergangenen Woche auf eine schwarze Liste mit Unternehmen, Institutionen und Personen unter anderem aus China und Russland gesetzt, an die keine in Amerika produzierten Waren oder Dienstleistungen ohne Genehmigung geliefert werden dürfen. Washington argumentiert damit, dass die nationale Sicherheit bedroht sei.

          In der Folge prüfen laut F.A.Z. auch der Münchner Industriekonzern Siemens, der schwäbische Automobilzulieferer Bosch und der Walldorfer Softwarehersteller SAP ihre Geschäftsbeziehungen zu Huawei. So teilte etwa Bosch der F.A.Z. mit, man beobachte „die aktuellen Entwicklungen“ und „prüfe derzeit mögliche Auswirkungen auf unser Geschäft“, da sich Bosch „weltweit streng an rechtliche Vorgaben und Verpflichtungen“ halte.

          In den Vereinigten Staaten haben laut Berichten bereits etliche Konzerne wie Google, Microsoft und die Chiphersteller Intel und Qualcomm signalisiert, sich dem Huawei-Bann fügen zu wollen und ihre Lieferungen an das Unternehmen aus Shenzhen einzustellen. „Die Entflechtung der chinesischen und westlichen Wirtschaft läuft längst“, sagte Jörg Wuttke, früherer Präsident der Europäischen Handelskammer in China, der F.A.Z.

          Weitere Themen

          Urteil zum Töten von Küken Video-Seite öffnen

          Vorerst erlaubt : Urteil zum Töten von Küken

          Das massenhafte Töten männlicher Küken in der deutschen Geflügelwirtschaft geht vorerst weiter. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Praxis rechtmäßig bleibt, bis es Alternativen gibt.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Smartphone-App der Bank N-26

          Nach Betrugsfällen : Volksbank sperrt Zahlungen an N26

          Nutzen Betrüger Sicherheitslücken bei Finanz-Start-ups aus, um Geld von Bankkonten zu ergaunern? Einige Volksbanken haben dazu eine klare Meinung – und gehen lieber auf Nummer sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.