https://www.faz.net/-gqe-9pvv9

Handelskonflikt : Rohstoff-Nachschub für deutsche Wirtschaft gefährdet

  • -Aktualisiert am

Abbau von Seltenen Erden: Mine in der Inneren Mongolei. Bild: Reuters

Ob seltene Erden oder Erze: Deutschland ist auf Importe angewiesen. Die Rohstoffagentur warnt vor einer zu großen Abhängigkeit – denn das Geschäft konzentriert sich vor allem auf ein Land, das zuletzt negativ auffiel.

          3 Min.

          Deutschlands Betriebe brauchen viele Rohstoffe, um ihre in aller Welt gefragten Produkte wie Maschinen und Autos zu fertigen. Damit die Wertschöpfungskette nicht reißt, darf der Zufluss nicht unterbrochen werden. Weil Deutschland arm an Rohstoffen ist, ist die Abhängigkeit vom Ausland groß. Problematisch wird das dort, wo sich das Geschäft auf wenige Anbieter konzentriert. Nach einer neuen Auswertung der Deutschen Rohstoffagentur Dera hat das Problem viele Namen, aber einen großen: China.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Das mit Amerika in einen Handelskonflikt verstrickte Land hatte unlängst unverhohlen mit der Kürzung der Exporte seltener Erden gedroht. Die Auswertung zeige, dass 42 Prozent aller untersuchten Bergwerks-, Raffinade- und Handelsprodukte erhöhten Lieferrisiken unterlägen, schreibt die Bundesbehörde. Und weiter: „Einer der Gründe ist die Rolle der Volksrepublik China als wichtigster Anbieter bei einer Vielzahl von Rohstoffen.“ Dazu gehörten Gallium, seltene Erden und Magnesium.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+