https://www.faz.net/-gqe-9dip2

Handels-Kommentar : Deutschland muss sich für seinen Erfolg nicht schämen

Nicht nur Donald Trump schimpft über den Leistungsbilanzüberschuss der Deutschen. Tatsächlich kann der schmelzen, ohne dass Deutschland schwächer wird.

          Deutschland wird in diesem Jahr zum dritten Mal hintereinander das Land mit dem größten Leistungsbilanzüberschuss der Welt sein. Diese Spitzenposition ist Fluch und Segen zugleich. Ein Segen ist sie, weil sie vor allem durch den Erfolg heimischer Unternehmen entsteht. Sie verkaufen viel mehr Waren ins Ausland, als von dort importiert werden. Das mehrt den Wohlstand und lässt Millionen Deutsche gut leben.

          Ein Fluch ist der Spitzenplatz, weil er angreifbar macht: Donald Trump giftet gegen Deutschland, wegen der vielen Daimler- und BMW-Limousinen, die Amerika „überschwemmen“. Auch wichtige Institutionen wie der Internationale Währungsfonds und die Europäische Kommission prangern das deutsche Wirtschaftsmodell an, da es zu ungesunden Ungleichgewichten führe. Weniger wettbewerbsfähige Länder, die deutsche Waren kaufen, müssten Kredite aufnehmen und drohten in die Schuldenfalle zu geraten, heißt es warnend. Von Deutschland fordern die Fachleute, mehr im Inland zu investieren, um den Überschuss zu verringern.

          Was ist von alldem zu halten? Deutschland muss sich für den Erfolg seiner Unternehmen nicht schämen. Dass Donald Trump die deutschen Autos benutzt, um bei seinen Wählern Stimmung zu machen, ist kein Grund, dem deutschen Wirtschaftsmodell abzuschwören. Und wenn Länder mit einem Defizit in der Leistungsbilanz wie aktuell die Türkei in die Klemme geraten, müssen sich diese zuallererst fragen lassen, was sie selbst falsch gemacht haben.

          Dennoch ist die Kritik mehr als ein Herummäkeln am Klassenbesten. Wirtschaftliche Ungleichgewichte können zu einem Risiko werden, wenn sie wie im Fall Deutschlands über einen langen Zeitraum andauern. Deutschland selbst hat einen Anreiz, den immensen Überschuss um ein paar Prozentpunkte abzuschmelzen. Der Überschuss ist nämlich Ausweis dafür, dass Unternehmen ihr Geld lieber im Ausland anlegen.

          Hier gilt es anzusetzen: Den Unternehmen muss es leichter gemacht werden, hierzulande neue Fabriken zu bauen. Steuerliche und regulatorische Verbesserungen sind dafür die richtigen Hebel. Auch der Staat kann mehr tun. Allerdings ist die pauschale Forderung nach „mehr Geld“ zu kurz gegriffen. Sanierungen maroder Schulen und Brücken scheitern oft nicht an finanziellen, sondern an organisatorischen Kapazitäten. Der Überschuss kann also schmelzen, ohne dass das Deutschland schwächer macht.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Chinas Importe aus Amerika fallen

          Zollkrieg : Chinas Importe aus Amerika fallen

          Der Handel Chinas mit seinem wirtschaftspolitischen Gegner schrumpft. Die Drohung, wegen des Handelsstreits weniger seltene Erden zu liefern, hat Peking nicht wahr gemacht – noch nicht.

          Im Schnitt besitzt jeder Bürger ein Gewehr Video-Seite öffnen

          Schusswaffen in Amerika : Im Schnitt besitzt jeder Bürger ein Gewehr

          Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen in Amerika durch Waffengewalt, im Schnitt hat jeder amerikanische Bürger eine Pistole oder ein Gewehr. Nach den Angriffen von El Paso und Dayton wird nun wieder über die Waffengesetze diskutiert. Verschärfungen sind von seitens Donald Trump nicht zu erwarten.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.