https://www.faz.net/-gqe-9nmd6

Kevin Hasset : Trump kündigt Abgang seines Chefvolkswirts an

  • Aktualisiert am

Kevin Hassett im September 2018 Bild: Reuters

Inmitten des schwelenden Handelsstreits verlässt mit Kevin Hasset einer der führenden Wirtschaftsberater das Weiße Haus. Einen leichten Stand haben diese unter Trump freilich nicht.

          1 Min.

          Der Chefvolkswirt des amerikanischen Präsidenten verlässt das Weiße Haus. Wie Donald Trump am Sonntag mitteilte, werde Kevin Hasset seinen Posten „in Kürze“ räumen. Einen Grund für diesen Schritt nannte Trump nicht. Stattdessen schrieb Trump auf Twitter, Hasset habe einen „großartigen Job“ gemacht und sei „ein wahrer Freund“. Hassets Nachfolger will Trump nach seiner Europareise verkünden, auf der er am Montag zu einem Staatsbesuch in Großbritannien erwartet wird. Dieser muss vom Senat bestätigt werden.

          Hasset hatte sein Amt im Frühjahr 2017 angetreten. In seiner Funktion als Chefvolkswirt leitet er einen Stab von  Ökonomen, die den Präsidenten in wirtschaftlichen Fragen unterstützen. Vor seinem Wechsel ins Weiße Haus hat Hasset republikanische Präsidentschaftskandidaten beraten, an der Columbia Universität gelehrt und für die Zentralbank in New York geforscht, bevor er zur „Denkfabrik American Enterprise Institute“ wechselte.

          Der konservative Ökonom gilt als vehementer Befürworter des Freihandels und der Zuwanderung, zudem sieht er Steuersenkungen vor allem für Unternehmen als hilfreich an, um die Wirtschaft zu stimulieren.

          Vor dem Hintergrund des schwelenden Handelsstreits mit China und Trumps jüngster Ankündigung auch auf mexikanische Waren Zölle zu erheben, dürfte nicht nur in Amerika mit Spannung erwartet werden, wer nun auf Hasset folgt. Freilich neigt Trump dazu, bisweilen auch gegen den expliziten Rat seiner Berater zu handeln. So hatte er sich nach Informationen der „Washington Post“ mit seiner Zoll-Drohung gegen Mexiko gegen mehrere Berater gestellt. Unter anderem soll der amerikanische Handelsbeauftragte Robert Lighthizer versucht haben, ihn davon abzubringen.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.