https://www.faz.net/-gqe-9nmd6

Kevin Hasset : Trump kündigt Abgang seines Chefvolkswirts an

  • Aktualisiert am

Kevin Hassett im September 2018 Bild: Reuters

Inmitten des schwelenden Handelsstreits verlässt mit Kevin Hasset einer der führenden Wirtschaftsberater das Weiße Haus. Einen leichten Stand haben diese unter Trump freilich nicht.

          1 Min.

          Der Chefvolkswirt des amerikanischen Präsidenten verlässt das Weiße Haus. Wie Donald Trump am Sonntag mitteilte, werde Kevin Hasset seinen Posten „in Kürze“ räumen. Einen Grund für diesen Schritt nannte Trump nicht. Stattdessen schrieb Trump auf Twitter, Hasset habe einen „großartigen Job“ gemacht und sei „ein wahrer Freund“. Hassets Nachfolger will Trump nach seiner Europareise verkünden, auf der er am Montag zu einem Staatsbesuch in Großbritannien erwartet wird. Dieser muss vom Senat bestätigt werden.

          Hasset hatte sein Amt im Frühjahr 2017 angetreten. In seiner Funktion als Chefvolkswirt leitet er einen Stab von  Ökonomen, die den Präsidenten in wirtschaftlichen Fragen unterstützen. Vor seinem Wechsel ins Weiße Haus hat Hasset republikanische Präsidentschaftskandidaten beraten, an der Columbia Universität gelehrt und für die Zentralbank in New York geforscht, bevor er zur „Denkfabrik American Enterprise Institute“ wechselte.

          Der konservative Ökonom gilt als vehementer Befürworter des Freihandels und der Zuwanderung, zudem sieht er Steuersenkungen vor allem für Unternehmen als hilfreich an, um die Wirtschaft zu stimulieren.

          Vor dem Hintergrund des schwelenden Handelsstreits mit China und Trumps jüngster Ankündigung auch auf mexikanische Waren Zölle zu erheben, dürfte nicht nur in Amerika mit Spannung erwartet werden, wer nun auf Hasset folgt. Freilich neigt Trump dazu, bisweilen auch gegen den expliziten Rat seiner Berater zu handeln. So hatte er sich nach Informationen der „Washington Post“ mit seiner Zoll-Drohung gegen Mexiko gegen mehrere Berater gestellt. Unter anderem soll der amerikanische Handelsbeauftragte Robert Lighthizer versucht haben, ihn davon abzubringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Kontoauszug mit der überwiesenen Summe von 9.000 Euro Corona-Soforthilfe.

          Betrugsverdacht : NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen

          Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Wirtschaftskrimi: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen
          „Auf das Gehalt zu verzichten, ist wie eine Spende ins Nichts oder an den Verein“: Toni Kroos

          Debatte um Gehaltsverzicht : „Kroos sollte sich schämen“

          Viele Fußballstars verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres üppigen Gehalts. Toni Kroos findet das nicht sinnvoll und argumentiert dagegen. Sein Verein Real Madrid kürzt dennoch – und Kroos muss sein deutliche Kritik anhören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.