https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-handelsstreit/huawei-gruender-ueber-den-handelsstreit-und-die-marken-der-usa-16200647.html
Bildbeschreibung einblenden

Streit der Wirtschaftsmächte : China hasst Amerika und liebt Hamburger

Amerikanische Marken sind in China beliebt. Bild: AP

Peking ruft sein Volk zum „Krieg“ gegen die Vereinigten Staaten auf. Doch das denkt gar nicht daran, amerikanische Waren zu boykottieren.

          5 Min.

          Er finde Apples Betriebssystem phantastisch, erklärte der Gründer des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei den verblüfften Pressevertretern aus dem eigenen Land. „Meine Familie benutzt immer noch das iPhone. Apples Nutzerumgebung ist sehr gut. Wenn jemand aus der Familie ins Ausland zieht, kaufe ich ihm einen Mac.“

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Das sagte Ren Zhengfei jetzt gerade im Gespräch mit chinesischen Journalisten am Stammsitz des Huawei-Konzerns in Shenzhen nahe Hongkong. Einen Tag zuvor war bekannt geworden, dass amerikanische Halbleiterhersteller wie Qualcomm nach dem von Washington verhängten Bann gegen Huawei begonnen haben, keine Teile mehr an das Unternehmen zu liefern, dem die amerikanische Regierung Spionage vorwirft und es als Gefahr für die nationale Sicherheit brandmarkt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.