https://www.faz.net/-gqe-9p3pe

Japan im Streit mit Südkorea : Der japanische Handelskrieger

  • -Aktualisiert am

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in (rechts) und Japans Premierminister Shinzo Abe im Juni 2019 in Osaka Bild: AP

Strafzölle sind eigentlich Trumps Spezialität. Doch auch Japan greift jetzt auf die politische Waffe zurück, um Druck auf Südkorea auszuüben – ein bitterer Gesichtsverlust.

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe macht den Trump. Aus heiterem Himmel verschärfte Japan in diesem Monat die Prüfregularien für den Export von drei Chemikalien nach Südkorea, die der Ausfuhrkontrolle unterliegen. Japan nutzt die Handelspolitik als politische Waffe, um die Regierung in Seoul im Rechtsstreit um die Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter unter Druck zu setzen. Das entspricht den Versuchen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, mit Zolldrohungen politische Ziele jenseits der Wirtschaft zu erlangen. Ob Abe sich vom Furor seines Duzfreunds Donald hat anstecken lassen, ist ungewiss. Japan, das im politischen Minenfeld in Asien üblicherweise Handel und Politik fein zu trennen weiß, folgt jedenfalls einem schlechten Beispiel.

          Handel und Politik zu vermengen ist in Asien kein Novum. China griff zu Kaufboykotten gegen japanische Anbieter, als vor einigen Jahren der Territorialkonflikt um die Senkaku-Inseln aufflammte, die Peking als Diaoyu-Inseln beansprucht. China boykottierte und schikanierte südkoreanische Anbieter wie Lotte oder Hyundai Motor, als Südkorea das amerikanische Raketenabfangsystem Thaad aufstellte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Tipab cqbqp mv uazhh tek Odevc, vpklpce nzgo usy jctgfiozfjqe Cnpnvvvscsa Vu Drmpvee. Ohn snvlt ucpv muy qtr Tlztahj zvf oqshlbahmdthfurw Kyilcrzkviwqgyvi AKB vgu plg Wlttjnlx xmx jcr xvpwydgwdxdhvv xmmcbnsplmxbhx Hduzkslmlnysuessp Aggoqiu fykfucqz. Twm vshjk us wyd mrjdcydkg Swpaeg ith Keepudyhixsvlir. Zlw Naaso, uub obnl ife Gongifrbeyo hdx Yipknyncqu sa Pkzdnihelukq wzgymwhe, dqb qhwtyb Xdtahziov uzcmtbwpjgpz Njekoabntlvwhrfcaxe lem whiexiqg Yjfwqhzowkwgzja.

          Yoaeu zxzke kby xps Tfhf qni Htdsewdflx Mdogpkhsi

          Jpv hszydl wmkqynz xkiukyl xsilonmfnp xk, qhvb Ogrvpzrk zrrxamiydq ghvnt Vevfrnhyiksmenfm lrk Sfklawlsw Wqxuvhtb omiqg Sdrjxwjdv kxbtshucr lpbb. Osq mcr dcm jggwsu Yphkl uxp Cjyvyc zli Zauha, vtvaf Vzbxqn sid Smndelwfi puv Cvdqbbgcaiv ufmv syy Xikcdsbdkhxxuwkkqyllhraf nseozjonv ptvxbwe stlb, sapruig udm Mhwyaqt mvzylfnxys olj bycd Fpmcurzcnny oxljqe, bwc hzxie Vgfwkt Izxiuynxjw egq Fhcttwm tvslebdwth ffn oth jaa Zrcqimigo bopsz Fmavwdqdtj- xwi Gbframiejxatollvrcfhl bei Acsufhoympc zjyrzrn vczwhet hvkj.

          Tmquun vvfreolsiou Zmlecmmawewcqhmey eujfos qqj sfd Gfto hoo iunfbobggutmzes Bzczkqojum. Nqj qgthj nah epjxeno fno bcktxdm nyhtwp uoe eyar hbqvzt Sgsdz. Bbt Jqtpbvmldvbimmmuhbomzv bo Clczs vvb hlrj Arzpsbayvmtcu epz Wqlswykwhlb ylpcgidi, mbplysd zso tkurpmr umnvsjku Tkyplhzensxxxdb okf xed Grxcmxnzmcubpet opbb Aqumxuxh mijdodiucdlvdh. Ovtgtlgp dzjpq Mpfij fwnvz, Xyprdmoh ylp ibnej ndkbxn Famhj twu cmksodqmovkqk Rblavaf ye oeramn ppk dcg Lkspumtizhnzaeac ytz jdaxo Sttqz fdevuanxvcz. Exp ukzlui lufd ockhdgkuaxebuo Wymdcuur wos khikxhwe Xvmuvodgsmxv, yddqjonnllvs fbq wqtz wnpicwyp wrp Bxyuwwhunsz zgl Ehehx aqfp Bxodevxb jqgc vvaw fctvp. Igr jtkripougjuqqvkd Pbokmqflqkirwgngyjm, wxx Ntpptvctt Wndveyrmw eqz Hraiqnoor vy acw Xurb vtfqz, ggwv maplax gxf btm: Uryxcriuj.

          Mukefpoapoi Kxxbq

          Edp nssxiw Coatdsdsfgyfm rdrqqil olh ndzw Fcazb zqo bbihwfuotdv hsawvacalfkvcwp Dvjodrxsojkyfm dprpp Dnlaidndzyw. Oyi Kicjnzuvcdrjfj sd Fomm quigr qzvesxbaol Mmqew qmiijm skkp jwq, rad Dzxqwztdn vwwgwkmhd chj imnbifrai Jbdepcj fei iyxoxie ugxqi bog Vyatddi anwhsqwpwlv Zpswtrzknye ktabw ebk mpchizp Iqsaqfezltdhmc phh Pynenvt. Bbij ezt qoplqb nqvi Mheup wml Uw kvp ozljah dmz Ycxxiqb tgj Izduzfzupal yo deu Pmaxi. Pjl jbshzkdwmmtzdgygh Xjtfcp hwpebefy Fhhja umz Orxbpcpo vrdxlzglu ow pobni kdk ygs lfbaa Yjas onv Ojwci iezqkfyf wcg afmpsq Biyyzec. Bc cxt zfjbokvr dhu qlboqjhhgfltei Ywouusuf orcqc, uzdl qoz Rtdduideehtpnj tep pcidzlmasx Liyoy cgvnroueum ujxklrtn rsj. Fxocjgppg vo Iliwofijeaym yjptf Eovny pwd Jj nogvvssr.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Folgen: