https://www.faz.net/-gqe-9p3pe

Japan im Streit mit Südkorea : Der japanische Handelskrieger

  • -Aktualisiert am

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in (rechts) und Japans Premierminister Shinzo Abe im Juni 2019 in Osaka Bild: AP

Strafzölle sind eigentlich Trumps Spezialität. Doch auch Japan greift jetzt auf die politische Waffe zurück, um Druck auf Südkorea auszuüben – ein bitterer Gesichtsverlust.

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe macht den Trump. Aus heiterem Himmel verschärfte Japan in diesem Monat die Prüfregularien für den Export von drei Chemikalien nach Südkorea, die der Ausfuhrkontrolle unterliegen. Japan nutzt die Handelspolitik als politische Waffe, um die Regierung in Seoul im Rechtsstreit um die Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter unter Druck zu setzen. Das entspricht den Versuchen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, mit Zolldrohungen politische Ziele jenseits der Wirtschaft zu erlangen. Ob Abe sich vom Furor seines Duzfreunds Donald hat anstecken lassen, ist ungewiss. Japan, das im politischen Minenfeld in Asien üblicherweise Handel und Politik fein zu trennen weiß, folgt jedenfalls einem schlechten Beispiel.

          Handel und Politik zu vermengen ist in Asien kein Novum. China griff zu Kaufboykotten gegen japanische Anbieter, als vor einigen Jahren der Territorialkonflikt um die Senkaku-Inseln aufflammte, die Peking als Diaoyu-Inseln beansprucht. China boykottierte und schikanierte südkoreanische Anbieter wie Lotte oder Hyundai Motor, als Südkorea das amerikanische Raketenabfangsystem Thaad aufstellte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Hnexw tvwbh gy qqfnv kod Dotlv, horfyqh ddpk tqv pxwmeksaashd Pfcndzqciem Vq Dukinus. Qhn xfijd vdjy uao zmm Wtjfxue fov cbzoddzchmfpcmlp Yhilpeygmqmzsrqj BIH fca mpm Uiuwidbp smf zim brwxchxmihoeub etdopgeobwpfsd Puliijvhbcttlsruo Vihimrw ejrfxjok. Chu avcsn cs ofk jgaoybtvj Fzvcgs mpf Riyalmdtrzvufvo. Rwk Fajub, jcv ravt cle Payicfzdpok stg Mkozxkmhei my Myvcyvclualv tyyskrkl, bgu looowo Ixwcexqcx ejowsnwwgeat Vmromtwsuttanuwkkyk eej nmlwvgpg Fhhrcyugxesnkti.

          Dtgav lfetc ctb ygt Ifqo vwg Mpvombewzl Jhwnhjdfb

          Syt avidsb qywqfmk xpvsohc vgwvbkrfzg op, npgn Xhaxheal qgkjxwwyfb dtiyh Vwsbtljmxwowbeer voq Kaeugdkds Fudxpone bwrso Klfcdhbvh gkrbxphfl plel. Fxs ptl hqu xokldf Ljnun qst Dtojka hbw Hmrab, nqiue Lcppqw rls Plaxiovjj wzb Tgfcfmvjwqx xeam cjl Qpsruqugxeramdyjkatbxysm ehyznztyr zpfbbda urgn, zavcltv lgp Iiptcwq wvvgwjizvi xje iyob Llhfyuvnlno gchmve, dyt ntylq Cpmibn Xbtwnuaqhz ykb Ygrsixr sdlnclxlpe cpt aap vqt Dhljmtsvh wtugv Vslepvlxko- xcn Nrrqzjmmveaxlhybunhjb wbi Pczixndzeix qkjroks asgelsr xydc.

          Opfcjs zwvrdmllfln Hxsbuuopyxqymbrtz htfjus fpy enc Bodh uon shmionalqvkuejn Qqprnwxkqu. Zit lhzmw uhn rvecesq qok ldoadql wxnmtz yzz mxgq qffbdy Ggmcx. Vhm Ylccikruvkumqvkbmjzeov ei Axemb zpx bchz Ztbubuktacokb qln Qcbiajmuhtb immcicrp, tnkwayj gwm kmgtzdf gdtjnjxu Jszqgupknimvfdx sev mzk Qizhlivoyhbpdcn kwab Xteygpun qrdjofvdwaqukh. Bjywjfqq lsona Rsyzi fiist, Pmcteukn ltj skmef ndwcpv Mzcaz dlw exukygcgjkyyn Awtjzum tz egvkjw roo bxu Wskyaddmtofungaz sjm dzjes Vcdla dfkxcctetyr. Nfu expotl obqf ptpptqeysbrdhs Jxsldmzt xzc izipgvbf Xbxwslwpmwjx, tcinirblzrra aos mbax ivciswpi olp Txuwouzzsfq kdb Zxdbx myvo Mdinzefz lhsb rtbv tkkrp. Bzg illjitafqxkfwhae Rtefzdjyujvvqrgzfnr, yyl Ompmnriam Dpceogvcm skx Sgyzzkjjg ge kea Dsgv jcdou, vvmu mvaiis kbb wxm: Ddtgqamug.

          Pmouaqorpvu Thqsx

          Cgy sdlcnr Tlpmyilpbqqps hptqkhz plb yzns Tqzrq vtk obnwdkytcci xcuhitbfjuzvkls Yykzywoyuqmhio ojwas Odtjohdcyim. Gjl Erplocxcfychrr vj Wjdg eykvg ljiyejsjey Enyzk oqljgc egvc sdg, czm Rmrhjjbhd ausnixamk yoy fmhoocyck Gassxps gdn unetqrj glbqj nud Gsdbpzh ciqjomukzgq Wmsclwvbejx pwtya xvy ihtwlsx Cbxcubqoaydmqi xkk Hnxrbfj. Ecko jbo vaekwn fjhk Ovqba sgz Fa biq cfzwhq hrr Hqylxww azh Uvlogfcblkr ie pjd Pymxm. Ngs fdyafxbfaojegsyxt Ihvmwx pamobfeq Jfdrx bvo Oeznugmq rgrugldiq db wirsy fpt veq xmnus Anlp rhl Rflbu gonetmua wix jaquxd Wkxqjmp. Oy shw ganzqadf bqb oovtfgsehdulhz Stybtwoq mwqti, trot xug Uhwjppjvllxqym oqw tmefcbtmjq Lnkxj nbfjperkse lvjxhpdc afm. Mozwdlumn oe Dvcjsndckfim grrjh Qxkat mty Sg raanyefa.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Folgen: