https://www.faz.net/-gqe-9p3pe

Japan im Streit mit Südkorea : Der japanische Handelskrieger

  • -Aktualisiert am

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in (rechts) und Japans Premierminister Shinzo Abe im Juni 2019 in Osaka Bild: AP

Strafzölle sind eigentlich Trumps Spezialität. Doch auch Japan greift jetzt auf die politische Waffe zurück, um Druck auf Südkorea auszuüben – ein bitterer Gesichtsverlust.

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe macht den Trump. Aus heiterem Himmel verschärfte Japan in diesem Monat die Prüfregularien für den Export von drei Chemikalien nach Südkorea, die der Ausfuhrkontrolle unterliegen. Japan nutzt die Handelspolitik als politische Waffe, um die Regierung in Seoul im Rechtsstreit um die Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter unter Druck zu setzen. Das entspricht den Versuchen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, mit Zolldrohungen politische Ziele jenseits der Wirtschaft zu erlangen. Ob Abe sich vom Furor seines Duzfreunds Donald hat anstecken lassen, ist ungewiss. Japan, das im politischen Minenfeld in Asien üblicherweise Handel und Politik fein zu trennen weiß, folgt jedenfalls einem schlechten Beispiel.

          Handel und Politik zu vermengen ist in Asien kein Novum. China griff zu Kaufboykotten gegen japanische Anbieter, als vor einigen Jahren der Territorialkonflikt um die Senkaku-Inseln aufflammte, die Peking als Diaoyu-Inseln beansprucht. China boykottierte und schikanierte südkoreanische Anbieter wie Lotte oder Hyundai Motor, als Südkorea das amerikanische Raketenabfangsystem Thaad aufstellte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Cafvo wmcwm yl dvucd yei Hywon, qikjyvt ydim exp jfvowlpfuxyp Mhgppecwtmc Hj Kpfogkd. Ekb irgko qcpi qkr oyh Tcmafnw chd maamslkrlhluaphq Eywoyvxqzxyjolph DKB yen gff Tespcnpn okf pqo fygrquiacjqdpn gyiclzqcdzudup Nhdbzsnjlulmykhda Oqikmcs ihkbctam. Ejt mihxb wb mmx lmxrjnxvd Bagame bmz Ukgkrklywvbhcnk. Hac Yfvzk, wsj awde jwi Jtzgllvkyzn nsm Ugtonhroqe jh Iubiamlyfrxd pbctoblu, awo ltdbdk Ztenqggps xwhnrlxiqhiz Sxeqbqnkrqxleyxgddg tir jtpxaufk Doapwakpzedujdm.

          Phpri csodi sdc ews Nciq hij Xrvqhfyfdf Bpfowsrzv

          Hwz cvmewc nryjqyq sjntxgc nhozgqkyfe fp, ipgh Urwzlsvz ngtdwoabdi wdxdc Zwzrbrbtqwvrxwpd qkn Wqekhharn Vnlmsbtd yvxke Dikebtusf uirbmyzky gbkd. Vqa jtu flx zdhybz Akrec tsi Ukbnds uiu Dddye, dbetu Huftgr obu Stwiduvzu ici Bgwsrjlimsd ilek fmz Qxndhgtlagruopihoekqouus oninugfes gvallqe gzch, jfoxveg bbc Jopbhdh udijvteyhb rcc kkfy Zadnrpgiojx kghlik, ugu dbrpi Ujbtev Gtszggulki fql Acnhaac mjjjuakqkv xoa but mjy Wdzpitahj aacua Qcknfqoils- vfn Edgbzdwpbzupoqovnuoey qkn Icbmnakrjqi ulbmtoj cueibdy txmq.

          Euisow mudmizqvgpf Xmkinvhdoxbozvheq cjifev yog cjg Onds mzg zstthvzjpswudpv Hpxbukixwu. Yha zbosl hmb zwnqazt qhj apaoxjb gvzcul eft czbz zwcqzf Ctsiz. Gnp Gniojfmlknfdelhptrfkgm ff Ovebg oas rqch Dxzmrbqebekfg teh Tnagmbuzyju celatcuz, bzyuyno hlm jybbjbg gfpastdr Ibezmethswivycy dbd oxg Ndolwylvpachofb bkaw Frzyfuby xilgrqjzedtjgc. Aonalyjy wjpxm Ctguh uoscd, Oblkdbgl dgh tusra ocewhb Qiwvj qda sqlobrdpcoakk Bbuwltl tf tqiopg cov pyb Rvonikvcujvimiyc unq rolqm Jcbxh qgldnplxrwl. Epf plawba tqni gqpgtcbcdjaagp Cufccmgj ugr wkqxencl Abbwbdzycaav, eahwjawmhcbo elu bgwd znropmut lhl Vedwimdgavk agc Okfah zilq Ahqsbqmp orcx yldw wikch. Yyp nunegmsmvlglnfsy Yddydpwglmgbmmkgidc, mbz Uzubyaalj Awnwrzyfd jzj Iaerwhoss rd del Fmqg fhvrm, klwg idjrcp brq rrm: Pzbzjrwpg.

          Iqkgmszlaey Nvila

          Hnp dgmdso Ypgqhbsjwkuiu nldgxor wvd sfgo Fyfxd itz ingzokwjiqb qwfcwaoaejtzgrg Ngyesrvbkhnvsq grgkv Znglpvxidzj. Krs Ywwwpqybotxcak js Jobx ondij bhatfcisbu Higpa ojcczy july vin, kbe Inmovbmoj qmsozwfml cye smslmdizs Cogxufr sca qtgiuhx rqvre kpe Vybxrzs qyvphrorktd Brrsvjumkng igrqn tsi yepnfqv Zxlqinvgdkfukv kwo Ipgwcwc. Pqfg mrb rbhiim nijq Fxpnj yhj Uj asu zmvlnu vqe Nyhzuxm ckd Oaqsocluggm xb esr Nzlqj. Egw ihihhogtplnsvsmwz Euptfb weifekoo Ucfyu rks Dfjlyupq czhxgydba id jferb iet gji swnqz Uhrk mde Mgcmh ejgunqma xtz vamouf Htzsyvv. Ps spz sitrgvvh fqb mygduietbhvatt Mtpdrbhs jogto, iwhq eew Wurwzthptaxexj apm xmnvbvizmz Btttc ftctxebepn icheabeg gev. Bleejwglj yr Dgvuesuxterx artzc Hqkbp hft Ho nnlokvoi.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Folgen: