https://www.faz.net/-gqe-9ba4d

Handelsstreit : China nennt Termin für Strafzölle gegen Amerika

  • Aktualisiert am

Drehscheibe des Welthandels: Container im Hafen von Qingdao, China. Bild: dpa

Beide Seiten sagen, sie wollen keinen Handelskrieg, und doch sieht es ganz danach aus: China erklärt, Trumps Zollpläne machten bisherige handelspolitische Absprachen ungültig. Gleichzeitig werde man eigene Zölle erheben.

          3 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump will von einem „Handelskrieg“ nichts wissen, hatte aber am Freitag Strafzölle auf Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar verhängt. Als Reaktion kündigte Peking nun Vergeltungszölle auf amerikanische Waren im Wert von ebenfalls 50 Milliarden Dollar (42,7 Mrd Euro) an. Begonnen werden soll damit am 6. Juli, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua an diesem Samstagmorgen unter Berufung auf das Handelsministerium in Peking berichtete.

          Experten befürchten ernsthafte Konsequenzen für die Weltwirtschaft, sollte sich die Spirale der gegenseitigen Handelsbarrieren weiter drehen. Trump hatte zuvor die EU-Länder sowie unter anderem die Nachbarn Kanada und Mexiko mit Strafzöllen auf Stahl und Aluminium belegt. Der Dow Jones gab am Freitag nach der Ankündigung leicht nach. Auch der Dax wurde durch den sich hochschaukelnden Streit belastet.

          Trump betonte in Washington, zwar seien ihm das Verhältnis zu China und die Freundschaft zu Präsident Xi Jinping sehr wichtig. Die Situation sei aber nicht länger hinzunehmen. Laut dem amerikanischen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer sind 1102 Produkte aus China betroffen, auf die vom 6. Juli an ein zusätzlicher Zoll von 25 Prozent erhoben werde.

          Chinesische Zölle auch ab 6. Juli

          Am gleichen Tag will China mit der Umsetzung seiner Vergeltungszölle beginnen: Zunächst sind laut Xinhua zusätzliche Zölle von 25 Prozent auf 545 Waren im Wert von 34 Milliarden Dollar geplant. Der Starttermin für die übrigen 114 Produkte soll später bekanntgegeben werden. Sollten die Vereinigten Staaten wie angedroht im Gegenzug nochmals zusätzliche Zölle erheben, behalte sich die Regierung „weitere Maßnahmen“ vor, hieß es aus Peking.

          Zuvor hatte das chinesische Handelsministeriums mitgeteilt: „China will keinen Handelskrieg führen. Angesichts des kurzsichtigen Verhaltens der Vereinigten Staaten, durch das andere und sie selbst verletzt werden, muss China jedoch stark und entschlossen die Interessen von Land und Volk verteidigen.“ Alle wirtschaftlichen und handelspolitischen Vereinbarungen, die zuvor in Verhandlungen zum Handelsstreit getroffen worden seien, seien nun ungültig. Peking bedauere zutiefst, dass Washington die zuvor getroffene Vereinbarung gebrochen und „einen Handelskrieg provoziert“ habe.

          Trump: Will keinen Handelskrieg

          Trump sagte dem Sender Fox News in einem Interview, er wolle keinen Handelskrieg. China nutze die Vereinigten Staaten aber seit vielen Jahren aus - und „die Vereinigten Staaten können es nicht länger hinnehmen, ihre Technologie und ihr intellektuelles Eigentum durch unfaire Handelspraktiken zu verlieren“. Trump erklärte, sein Land werde auf eine Reaktion Chinas mit eigenen Zöllen wiederum mit neuen Zöllen reagieren.

          Ökonomen befürchten, dass die Zölle nicht nur die beiden größten, sondern auch viele weitere Volkswirtschaften belasten werden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte vor negativen Auswirkungen für Verbraucher, Investoren und auf den Finanzmärkten gewarnt. Der Präsident des deutschen Industrieverbandes BDI, Dieter Kempf, sagte, der Handelskonflikt ziehe auch Deutschland in Mitleidenschaft.

          Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, erklärte, die deutschen Unternehmen drohten in die Mühlen des Handelsstreits zwischen Amerika und China zu geraten. „Unsere Unternehmen haben viele Niederlassungen und Engagements in beiden Ländern. Sie verlieren durch die angekündigten Zölle gegen China und die erwarteten Gegenmaßnahmen gleich doppelt: Angesichts des Umfangs des jetzt betroffenen Handelsvolumens sind die neuesten Strafzölle der Vereinigten Staaten gegen China auch eine veritable Bedrohung für den noch andauernden weltwirtschaftlichen Aufschwung.“

          Konsumgüter nicht betroffen?

          Wie Lighthizer mitteilte, sollen die amerikanischen Zölle vor allem Produkte der chinesischen Initiative „Made in China 2025“ treffen. Er zählte den Flugzeugbau auf, den Roboter- und Maschinenbau, Autos sowie die Informations- und Kommunikationstechnologie. „Die Liste umfasst keine Güter, die gemeinhin von amerikanischen Konsumenten erworben werden, wie etwa Mobiltelefone oder Fernsehgeräte“, heißt es weiter.

          Amerikas Handelsdefizit mit China ist Trump seit langem ein Dorn im Auge. Allein im vergangenen Jahr exportierte die Volksrepublik für 375 Milliarden Dollar (303,3 Milliarden Euro) mehr Waren in die Vereinigten Staaten, als sie von dort einführte. Trump will auch Pekings staatlicher Unterstützung für eigene Technologie-Firmen einen Riegel vorschieben.

          Weitere Themen

          Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020 Video-Seite öffnen

          Angewiesen auf Staatshilfe : Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020

          Kapitalpläne der Lufthansa unter Fondsgesellschaften umstritten: Der vom Lufthansa-Konzern angestrebte Rahmen für Kapitalerhöhungen stößt bei Aktionären auf geteiltes Echo: Es geht um weitere 5,5 Milliarden Euro. Am Dienstag war auch das Thema bei der virtuellen Hauptversammlung der Lufthansa.

          Topmeldungen

          Auf schwierigem Pflaster: EU-Chefunterhändler Michel Barnier im September 2020 in London

          Barniers Brexit-Tagebuch : Johnsons tote Katze und Frosts kühler Abschied

          Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat ein „Geheimes Tagebuch“ der Brexit-Verhandlungen veröffentlicht. Für die Briten ist es wenig schmeichelhaft. Ein Tipp aus Deutschland soll den Durchbruch ermöglicht haben.

          Schlag gegen die `ndrangheta : Die Mafia am Bodensee

          Mit Razzien in mehreren europäischen Ländern ist die Polizei gegen einen Clan der `ndrangheta vorgegangen. Einige der Beschuldigten sind seit Jahrzehnten in Deutschland aktiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.