https://www.faz.net/-gqe-9nj73

Vergeltung im Handelsstreit : China setzt neue Zölle gegen Amerika in Kraft

  • Aktualisiert am

Wer gibt den Takt vor? Xi und Trump im November 2017 Bild: Reuters

Peking erhebt neue Strafzölle gegen Amerika und will zudem eine eigene schwarze Liste mit nicht vertrauenswürdigen Unternehmen zusammenstellen. Das sind nicht die einzigen Vergeltungsmaßnahmen, die die Vereinigten Staaten hart treffen könnten.

          Weitere Eskalation im Handelsstreit: Peking hat die Zölle auf amerikanische Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar auf bis zu 25 Prozent angehoben. Die Zölle sind eine Reaktion auf die jüngsten Strafzölle aus Washington; die Trump-Regierung hatte kürzlich die Zölle für chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar von 10 auf 25 Prozent angehoben.

          China droht den Vereinigten Staaten nun zudem offen damit, wichtige Rohstoffe als Druckmittel einzusetzen und ihren Export zu beschränken. Die Führung in Peking hat einem Bericht zufolge einen detaillierten Plan, wie sie die Ausfuhr der sogenannten seltenen Erden einschränken könnte. Dieser könne scharf geschaltet werden, sobald die Regierung das entscheide, berichtet der Finanzdienst Bloomberg und beruft sich auf mit den Plänen vertraute Personen. Dabei konzentriert sich die Regierung in Peking offenbar auf schwerere Metalle der seltenen Erden – hier sind die Vereinigten Staaten derzeit besonders abhängig von China.

          „Purer Wirtschaftsterrorismus“

          Am Freitag gab das Handelsministerium überdies bekannt, eine eigene schwarze Liste erstellen zu wollen. Dort sollen Unternehmen geführt werden, „die die legitimen Rechte und Interessen chinesischer Unternehmen ernsthaft schädigen“, kündigte Gao Feng, Sprecher des Handelsministeriums, an. In „naher Zukunft“ wolle das Ministerium sich dazu äußern, welche Folgen es für die Unternehmen hätte, auf dieser Liste vertreten zu sein. 

          Mit dieser eigenen schwarzen Liste und den Drohungen, die Lieferungen der seltenen Erden einzuschränken, reagiert China auf ein amerikanisches Exportverbot, das sich gegen den chinesischen Telekomausrüster Huawei richtet. Seit Washington das Unternehmen vor zwei Wochen auf eine schwarze Liste gesetzt hat, sahen sich zahlreiche Zulieferer gezwungen, die Geschäftsbeziehungen zu Huawei einzustellen. Der stellvertretende chinesische Außenminister Zhang Hanhui warf den Vereinigten Staaten in diesem Zusammenhang „puren Wirtschaftsterrorismus“ vor.

          Huawei wies unterdessen seine Angestellten an, Treffen mit amerikanischen Vertretern abzusagen. Zudem teilte das Unternehmen mit, dass Amerikaner, die im Bereich Forschung und Entwicklung für Huawei in der Zentrale des Unternehmens in Shenzhen arbeiteten, vor zwei Wochen als Reaktion auf die amerikanischen Maßnahmen gegen Huawei ausgeflogen worden seien. Ein laufendes Meeting sei dafür unterbrochen worden, die amerikanischen Mitarbeiter hätten ihre Laptops einpacken und das Gelände unverzüglich verlassen müssen.

          Pentagon will eigene seltene Erden

          Der Sammelbegriff „Seltene Erden“ bezieht sich auf 17 Metalle, die etwa für die Produktion von Smartphones, Elektrofahrzeugen, Kampfflugzeugen und Nachtsichtgeräten gebraucht werden. Die chinesische Parteizeitung „Global Times“ spekulierte, dass China mit einem Lieferstopp unter anderem die amerikanische Militärindustrie treffen könnte.

          Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua kommentierte: „Die Vereinigten Staaten riskieren, den Zugang zu Rohstoffen zu verlieren, die unerlässlich für den Erhalt ihrer technologischen Stärke sind.“ Das amerikanische Verteidigungsministerium bemüht sich derweil um zusätzliche Mittel für die heimische Produktion seltener Erden, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Ein entsprechender Bericht sei an das Weiße Haus versandt worden. Derzeit bezieht Amerika rund 80 Prozent seiner seltenen Erden aus China.

          Weitere Themen

          Was ging schief in Venezuela? Video-Seite öffnen

          Wirtschaft am Abgrund : Was ging schief in Venezuela?

          Den Menschen in Venezuela fehlt es an allem. Die Versorgung mit Lebensmitteln oder Medikamenten ist katastrophal, ständig fällt der Strom aus und aktuell wird das Benzin knapp - in einem der erdölreichsten Länder der Welt. MADE sucht nach Ursachen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.