https://www.faz.net/-gqe-9w7zo

Handelsstreit : China senkt Zölle auf amerikanische Waren

  • Aktualisiert am

Container lagern im Tiefwasserhafen von Schanghai. Bild: Reuters

Im Handelsstreit stehen die Zeichen weiter auf Entspannung. Peking halbiert Sonderabgaben auf amerikanische Einfuhren im Wert von 75 Milliarden Dollar.

          1 Min.

          Zur Umsetzung der Teilvereinbarung im Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten halbiert China seine Sonderzölle auf Importe amerikanischer Waren im Wert von 75 Milliarden Dollar. Der Schritt zum 14. Februar erfolgt zeitgleich mit einer Verringerung amerikanischer Strafzölle auf Importe aus China. Wie das Finanzministerium in Peking am Donnerstag mitteilte, halbieren sich die Sonderabgaben von fünf und zehn Prozent, die seit September 2019 erhoben worden waren.

          Das Ministerium äußerte seine Hoffnung, dass sich beide Seiten an das Handelsabkommen hielten, um die Zuversicht am Markt, die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen und das Wachstum der Weltwirtschaft zu verbessern. Die Zollsenkung solle die „die gesunde und stabile Entwicklung“ der Handelsbeziehungen fördern, hieß es weiter in der Mitteilung. Andere Strafzölle blieben allerdings vorerst unverändert.

          Folge der Einigung vom Januar

          Die beiden größten Volkswirtschaften hatten Mitte Januar eine teilweise Vereinbarung über die erste Phase in ihrem fast seit zwei Jahre laufenden Handelskrieg geschlossen. Er sieht die Verringerung der Zölle vor, berührt aber den Großteil der seit 2018 geltenden Sonderabgaben nicht. Vor allem versprach die amerikanische Regierung, angedrohte weitere Strafzölle nicht mehr zu verhängen.

          China verpflichtete sich in dem Abkommen, seine Importe aus den Vereinigten Staaten innerhalb von zwei Jahren um 200 Milliarden US-Dollar zu erhöhen. Zudem soll der Vertrag Probleme beim Schutz von geistigem Eigentum und den von China erzwungenen Technologietransfers lösen. Auch bekommen amerikanische Finanzdienstleister besseren Zugang zu Chinas Markt.

          Weitere Themen

          Viel Optimismus

          Aktienmärkte : Viel Optimismus

          Die Börsen wollen die Corona-Pandemie unbedingt abschütteln- auch am Montagmorgen wieder. Analysten warnen vor zu viel Optimismus.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump gibt vergangenen Dienstag eine Pressekonferenz im Weißen Haus.

          Trump erwägt Zahlungsstopp : „Die WHO hat es vergeigt“

          Die Weltgesundheitsorganisation sei „China-zentrisch“ und habe in der Virus-Krise schlechten Rat gegeben, so Donald Trump. Er lasse Amerikas Zahlungen prüfen. Zunächst klang seine Drohung sogar noch drastischer.

          Abes große Pläne : Japan ruft den Coronavirus-Notstand aus

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zieht in der Pandemie einen Vergleich mit der großen Depression in den Vereinigten Staaten in den dreißiger Jahren. Seine Abhilfe: ein Konjunkturprogramm im Umfang von umgerechnet 915 Milliarden Euro.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.