https://www.faz.net/-gqe-9tjx2

Handelskonflikt : Deutsche Unternehmen zwischen den Fronten

Ein Mitarbeiter der Dürr AG montiert einen Lackierroboter. Bild: dpa

China oder Amerika? In Chefetagen wächst die Sorge, zwischen den beiden wirtschaftlichen Supermächten zerrieben zu werden. Das sind die ersten Ergebnisse des neuen Elite-Panels.

          3 Min.

          Unter deutschen Führungsspitzen ist die Zuversicht für die Konjunktur rasant geschwunden. Dennoch sieht die Mehrheit bisher keine Notwendigkeit für stützende staatliche Maßnahmen. Enorme Unruhe löst vor allem der Handelskonflikt zwischen China und den Vereinigten Staaten aus. Die Befürchtung wächst, dass europäische Unternehmen unter dem Druck aus Washington und Peking zukünftig gezwungen sein könnten, sich für eins der beiden Länder zu entscheiden.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Dass es so weit kommt, halten jedenfalls fast 80 Prozent der rund 500 Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung für möglich, die das Meinungsforschungsinstitut Allensbach im Auftrag der F.A.Z. und der Zeitschrift Capital für das neue Elite-Panel befragt hat. Das Panel gilt als die am ranghöchsten besetzte repräsentative Umfrage in Europa.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.