https://www.faz.net/-gqe-9tjx2

Handelskonflikt : Deutsche Unternehmen zwischen den Fronten

Ein Mitarbeiter der Dürr AG montiert einen Lackierroboter. Bild: dpa

China oder Amerika? In Chefetagen wächst die Sorge, zwischen den beiden wirtschaftlichen Supermächten zerrieben zu werden. Das sind die ersten Ergebnisse des neuen Elite-Panels.

          3 Min.

          Unter deutschen Führungsspitzen ist die Zuversicht für die Konjunktur rasant geschwunden. Dennoch sieht die Mehrheit bisher keine Notwendigkeit für stützende staatliche Maßnahmen. Enorme Unruhe löst vor allem der Handelskonflikt zwischen China und den Vereinigten Staaten aus. Die Befürchtung wächst, dass europäische Unternehmen unter dem Druck aus Washington und Peking zukünftig gezwungen sein könnten, sich für eins der beiden Länder zu entscheiden.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Dass es so weit kommt, halten jedenfalls fast 80 Prozent der rund 500 Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung für möglich, die das Meinungsforschungsinstitut Allensbach im Auftrag der F.A.Z. und der Zeitschrift Capital für das neue Elite-Panel befragt hat. Das Panel gilt als die am ranghöchsten besetzte repräsentative Umfrage in Europa.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Ein türkisches Explorationsschiff vor der Küste Zyperns im August.

          Libyen-Krieg : Die Türkei und Russland kämpfen um Tripolis

          Ankara strebt nach mehr Macht im östlichen Mittelmeer. Das ruft nicht nur einen Konflikt mit der EU hervor, sondern wirkt sich auch auf den Krieg in Libyen aus – dort steht die Türkei nun Russland gegenüber.
          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?