https://www.faz.net/-gqe-9i4ws

EU-Kommissar zu Nord Stream 2 : „Drohungen Trumps sind dafür schon gar kein Grund“

  • Aktualisiert am

Teile der neuen Gasleitung werden schon verlegt. Bild: dpa

Die amerikanische Regierung will die neue Gasleitung zwischen Russland und Deutschland verhindern. Daraus wird nichts, sagt ein führender europäischer Politiker nun.

          EU-Kommissar Günther Oettinger rechnet trotz Widerstandes der Vereinigten Staaten mit der Realisierung des Pipeline-Projekts Nord Stream 2. „Zur Wahrheit gehört aber, dass die Pipeline längst gebaut wird und nicht mehr so einfach gestoppt werden kann“, sagte der CDU-Politiker dem „Spiegel“. Und er fügte hinzu: „Drohungen Trumps sind dafür schon gar kein Grund.“ Der amerikanische Präsident Donald Trump hat unter anderem gewarnt, Deutschland würde sich durch die Energielieferungen abhängig von russischem Gas machen.

          Der Bau der Ostsee-Pipeline durch russische und europäische Firmen unter Führung des russischen Gaskonzerns Gasprom ist den Amerikanern schon lange ein Dorn im Auge – auch weil sie ihr Flüssiggas nach Europa verkaufen möchten. An dem Pipeline-Projekt ist beispielsweise die BASF-Tochtergesellschaft Wintershall beteiligt. Neben den Vereinigten Staaten ist die Ukraine strikt gegen die Pipeline, weil sie den Verlust von Transit-Einnahmen fürchtet.

          Oettinger forderte, dass Gasprom „ein faires Abkommen über die weitere Nutzung der bestehenden Leitungen durch die Ukraine schließt“. Die EU könne Druck auf Russland aufbauen, sagte Oettinger. „Denn bei der Frage, wie das Gas aus Nord Stream 2 in Europa weitergeleitet wird, gilt das EU-Binnenmarktrecht. Dazu gehören auch Vorschriften, die einen fairen Wettbewerb sicherstellen. Das wissen auch Wladimir Putin und Gasprom.“

          Weitere Themen

          EU will sich weiter für den Iran-Atompakt starkmachen Video-Seite öffnen

          Treffen in Brüssel : EU will sich weiter für den Iran-Atompakt starkmachen

          Im Streit über die Iran-Politik zwischen den Vereinigten Staaten und der EU zeichnete sich bisher noch keine gemeinsame Linie ab. Vor dem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel sagte Bundesaußenminister Heiko Maas, dass in den vergangenen Monaten bereits konkrete Schritte für die Umsetzung des Atomabkommens eingeleitet worden seien. Bei dem Treffen wird auch der amerikanische Außenminister Mike Pompeo erwartet.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht Video-Seite öffnen

          Anschläge verhindern : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit diesem Schritt folgt die Schweiz der Europäischen Union, die mit dem 2017 eingeführten strengeren Waffenrecht Anschläge wie in Paris verhindern will. Bei einem „Nein“ wäre die Mitgliedschaft der Schweiz im Schengen-Abkommen gefährdet gewesen, das Grenzkontrollen zwischen den teilnehmenden Ländern aufhebt.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.