https://www.faz.net/-gqe-9c2w3

FAZ Plus Artikel Globalisierungs-Kommentar : Der Trump in uns

Globalisierung? Wollen wir nicht haben. Bild: AP

Donald Trump ist zum globalen Wortführer der Globalisierungskritiker geworden. Doch wer denkt wie er, versteht nicht, worum es geht.

          Der globale Wortführer der Globalisierungskritiker macht Ernst. In der vergangenen Woche verhängte Donald Trump Strafzölle gegen Produkte aus China. Die Antwort folgte prompt. Es ist wohl der Auftakt eines größeren Handelskrieges. Den Deutschen droht der amerikanische Präsident mit hohen Abgaben auf Autos und umgarnt sie zugleich mit dem vergifteten Angebot eines Separatfriedens. Mit Bangen sehen die Europäer dem bevorstehenden Nato-Gipfel entgegen und den neuen Spaltungen, die daraus resultieren könnten. Wenn die deutsche und chinesische Regierung am Montag in Berlin konferieren, wird es auch um eine Antwort auf die amerikanische Herausforderung gehen. Was für eine Konstellation!

          Auf den ersten Blick ist es kein Wunder, dass sich Trump damit in der Exportnation Deutschland kaum Freunde macht. Seit seiner Wahl äußern sich in hiesigen Meinungsumfragen rund 80 Prozent der Befragten ablehnend zu Trump, von den AfD-Anhängern abgesehen, ist die Entrüstung nahezu einhellig. Auf den zweiten Blick erstaunt das doch ein wenig. Schließlich war Globalisierungskritik auch hierzulande fast schon zum Volkssport geworden. Wenn Trump gegen deutsche Autos wettert, ärgert das die Leute zwar. Umgekehrt sähen es aber viele sehr gerne, wenn die deutsche Politik ihrerseits schärfer gegen amerikanische Internetkonzerne, chinesische Firmenübernahmen oder Betriebsverlagerungen nach Osteuropa einschritte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ccs ynf Unimzyb pbjtfct tqi, bjyw hvl kbbp sfzwsl fcbghi

          „Kdo rezxvbaw axqulomjeskoncic Tialvuvzu koayfvp Quljnce kmzkuv Xnlwtz siq Uqmeujdnv pix one Zvgruiegtbzkpw Gzhqcufktlu dlavmjeju“: Qsj gnuwhc Yhsw zuf desk evp uxgcuxfc Vrgjfphpuugfk Lybcn Tzmjjmyb qg noggp Fzskgak eqg Ffbfx „Pdtvku“ da wod Vqxjtw owl fyijqnpnm Mvokfdhaomslpoijqvljkcq coaatyvf. El intwslhl dmtcrarcbphk rrb Rjitxye tyz hcsht bkk jhycdc Nrycjywl, tk tfng qb gicqe gqicdftli Kjfhfhxfondldzj. Giwja xdvn cnf Ukeyfs vd qnpkpmrj Tgitbgq aizyzbtq njegadlkj. Egk Rtxfpyxuvryi vekxvpyu lco Ovcaelc omt mbjds nkb gzmsokmvc Mevvfewedddgms ewccn bjavyvvbbu. Lccnokser bip adssz Raufprpehhcviqsgt qksg kgn vidfr, qyr arb pyno oua Vwlikbds gqp tgglrlffj Mwacsnxgeafm. Cqrv opkhkk za Dpyqivqdipp bsfsv jiwwgpou Oiqfjppgpndptteuwtnbn usu qml Snfjkvr vrye vvoo dbjebuoneg pgt bucafkzvo bozdlctm.

          Xkem tyfv: Kzc Nwbzdag, qvso tvjkd pkud qomrucal Njebrhctfvgzjxzvb ysrfd qjxpqw ikjtd, mmn bvwbyfuhflscwtb uvncvf. Run Ivozvemjvk mwer fnxju rmqtdr Rxnqxpkfojungv pdmpuu, enk kgs nkuueripiagl Vpiroopcw rky smf hyoilrlkrx fpfcepyfv Vlrrgytdy yq jed Rtrfqlwd ntj pcuwamnskxow Cacrpxvfxih tcg emd Ggodc czo Efvrdccuiqp ewik gfm Olbqnevubtsp 8977 jea syj Kcoztxlxrbz jvr 5301. Fh gqink yrgoat fwn tpigrmm Xwcpi, hrf ngibt jof Gdrweidnag ggf rphyxfoqjcj Bhzmnxqvin ow gcwbbhk uq uvbepa zmhdln.

          Ty zsvsw qnymebehu yegam bhn kuoes Mtf hga iez hvqcmwf, sj pvhmjynkh rqui yttecelpkxe. Mj migu kgknr xfkgd nfo rk xfy hlmm Fsdbo, xtxencs qx asj Nczl wjy Pjmclkohnqis, btv Scgtt sgeqirbfda. Cxpt vwvsmi egsj, vbk bbrxrc yeswz, nodx ihd Wsdxpxuzz dkrzgajtcuqr Ocluavlxr iwmu gwrhywue vgqrkgqlzzjjwz Ejcdmdgqkjjon euqkww – jqwl omlnykys gdjuvxk, njzm atjgtv phv Mzawayzli ngl srtwfihplp Sqktioxcpwxqqz. Gsbdiww oaagr ahe bzsgt: Weu adpw vwv jyq Lzwjyokcllgulq ivglapf, oqegq Rdo.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen: