https://www.faz.net/-gqe-9azka

Vor dem G-7-Treffen : Trump und der Nixon-Schock

Donald Trump nach seinem Gespräch mit dem früheren Außenminister Henry Kissinger am 10. Mai 2017 im Weißen Haus Bild: AP

Der Streit ist groß, wenn Donald Trump heute die Kanzlerin, Frankreichs Präsidenten und andere Verbündete trifft. Sogar ein dramatischer Vergleich mit einem früheren amerikanischen Anführer macht die Runde.

          4 Min.

          Die Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industrieländer (G 7) treffen sich und die Stimmung ist so schlecht wie lange nicht mehr. Kurz vor Beginn haben alle Teilnehmer noch einmal klargemacht, was sie von den anderen halten. „Nehmt eure Zölle und Barrieren runter oder wir werden das mehr als angleichen“, drohte der amerikanische Präsident Donald Trump über Twitter in Richtung Europäische Union und Kanada mit.

          Alexander Armbruster
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Der französische Präsident Emmanuel Macron und der kanadische Premierminister Justin Trudeau warnten, sie würden „nicht zögern“, Trump auf dem Gipfeltreffen zu „isolieren“. So weit ist es schon gekommen.

          Es gibt viele Streitthemen zwischen den westlichen Verbündeten, besonders in Wirtschaftsangelegenheiten. Trump beklagt die Handelsbeziehungen zwischen den Vereinigen Staaten und im Grunde allen anderen bedeutenden Volkswirtschaften auf dem Planeten. Bereits auf den Weg gebracht hat er Zölle auf Stahl, Aluminium, Solarzellen und Waschmaschinen, in Aussicht stellt er Einfuhraufschläge zum Beispiel auf Autos. Die EU wiederum hat ihrerseits angekündigt, von dem 1. Juli an eigene neue Zölle zu erheben auf amerikanische Güter, andere Länder – China, Russland und Japan – haben entsprechende Vorbereitungen getroffen und der Welthandelsorganisation angekündigt.

          Welthandelssystem kaputt?

          Wie schlimm steht es um das Welthandelssystem? Ist das wirklich „kaputt“, wie Trumps oberster Wirtschaftsberater sagt? Ereignet sich gerade eine weltwirtschaftliche epochale Wende?

          An dramatischen Vergleichen mangelt es jedenfalls nicht. Ein besonders frappierender dreht sich um ein Ereignis, das als „Nixon-Schock“ in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Im Mittelpunkt steht eine Entscheidung des verstorbenen amerikanischen Präsidenten Richard Nixon, der die Vereinigten Staaten zu Beginn der siebziger Jahre regierte. David Frum, ein Redenschreiber George W. Bushs, zog diese Parallele im Magazin „The Atlantic“ schon im März. „Es ist besser mit der Erkenntnis zu beginnen, dass Trump das System zerbrochen hat in derselben Art und Weise, wie Richard Nixon das im Jahr 1971 tat“, schreibt Edward Alden, Fachmann des „Council on Foreign Relations“, nun in einem Beitrag für „Politco“.

          Doch was hat Nixon damals gemacht? Er beseitigte die damals etablierte Währungsordnung. Diese war beinahe 30 Jahre alt und wurde bereits im Juli 1944 während einer Konferenz in der amerikanischen Stadt Bretton Woods aus der Taufe gehoben.

          Die Vertreter der 44 Nationen, die daran teilnahmen, beschlossen die Gründung des Internationalen Währungsfonds (IWF) als Notfallhelfer in Krisenzeiten und entschieden aufgrund der Erfahrungen in der Zwischenkriegszeit dafür, die Wechselkurse der wichtigen Währungen aneinander zu binden mit dem Dollar als Ankerwährung. Die Vereinigten Staaten hatten sich mit einem entwickelten Finanzmarkt als größte und führende westliche Wirtschaftsmacht etabliert. Von da an galten feste Wechselkurse beispielsweise zwischen der deutschen Mark, dem französischen Franc oder dem britischen Pfund zur Weltleitwährung, die freilich gelegentlich nach Absprache geändert werden konnten.

          Das „Bretton-Woods-System“

          Dazu gehörte, quasi als Vertrauen bildende Maßnahme, zudem das Versprechen der Vereinigten Staaten, Dollar jederzeit zu einem festen Preis (damals 35 Dollar je Feinunze) in Gold umzutauschen, wenn etwa eine ausländische Zentralbank das mir ihren Währungsreserven tun möchte. Die gesamte Struktur wurde nach dem Gründungsort schlicht „Bretton-Woods-System“ genannt.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.