https://www.faz.net/-gqe-9p9jc

Peter Altmaier : Europäer bieten Amerikanern Null-Zölle auf Industrieprodukte an

  • Aktualisiert am

Wirtschaftsminister Peter Altmaier bei einem Treffen mit dem amerikanischen Finanzminister Steven Mnuchin Bild: dpa

Laut dem Bundeswirtschaftsminister ist Europa zu weitgehenden Zugeständnissen im Handelsstreit mit Washington bereit. Im Zuge eines Abkommens könne man den Vereinigten Staaten auch bei Pkw-Exporten nach Europa entgegenkommen.

          Die Europäer sind nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten zu weitreichenden Zugeständnissen bereit. „Wir haben uns bereit erklärt, die Zölle bei den wichtigen Industrieprodukten auf null zu senken“, sagte der CDU-Politiker der „Welt am Sonntag“. „Damit wäre auch der Vorwurf ausgeräumt, dass amerikanische Autozölle niedriger als europäische seien.“

          Europa sei im Zuge eines solchen Industriezollabkommens auch bereit, die Zölle für Pkw-Exporte nach Europa zu senken – „und zwar auf null“. Gleichzeitig würde man den amerikanischen Exporteuren entgegenkommen, indem sie ihre Erzeugnisse in vielen Fällen nicht mehr nach europäischem Recht zertifizieren müssten.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump droht seit Monaten der EU und vor allem Deutschland, hohe Strafzölle auf den Import europäischer Autos in die Vereinigten Staaten zu erheben, wenn die Europäer nicht endlich seine Forderung nach niedrigeren Zöllen für amerikanische Fahrzeuge erfüllten. Er hat eine Entscheidung darüber bis November verschoben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.