https://www.faz.net/-gqe-9azdt

Vor G-7-Gipfel : Trump wettert gegen EU und Kanada

  • Aktualisiert am

Echte Freundschaft? Donald Trump empfängt Japans Shinzo Abe im Weißen Haus. Bild: AP

Vor ihrem Treffen machen die Protagonisten im Handelsstreit Front gegeneinander. Donald Trump trifft Japans Abe und schimpft auf europäische und kanadische Schutzzölle. Frankreichs Macron ist schon in Kanada und distanziert sich vom amerikanischen Präsidenten.

          2 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat kurz vor dem G-7-Gipfel die EU und Kanada wegen ihrer Handelspolitik scharf kritisiert. Die Länder verlangten hohe Zölle und hätten andere Handelsbarrieren errichtet, erklärte Trump am Donnerstag (Ortszeit) auf Twitter. Dies sei gegenüber amerikanischen Bauern, Arbeitern und Unternehmen unfair. Würden Zölle und Handelshürden nicht abgebaut, würden die Vereinigten Staaten mit härteren Maßnahmen reagieren.

          Der französische Präsident Emmanuel Macron und der kanadische Regierungschef Justin Trudeau hatten bei einem Treffen die amerikanische Handelspolitik kritisiert. Macron sagte mit Blick auf Trump: „Niemand von uns währt ewig.“

          Die Staats- und Regierungschefs der G 7 treffen sich am Freitag und Samstag im kanadischen Charlevoix am Sankt-Lorenz-Strom. Der Streit über die Handelspolitik und besonders Amerikas Zölle auf Stahl und Aluminium dürften das beherrschende Thema sein. Die Staatengruppe ist deswegen so gespalten wie noch nie in ihrer 42-jährigen Geschichte. Weil die Standpunkte von Trumps Regierung und der übrigen G-7-Mitglieder Kanada, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien und Japan so weit auseinander liegen, wird nicht mit einer Einigung gerechnet.

          Trump warf Trudeau ebenfalls via Twitter vor, „empört“ zu sein und in der Diskussion auf die langen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada zu verweisen. „Aber er erwähnt nicht, dass sie von uns bis zu 300 Prozent auf Milchprodukte verlangen.“ Dies schade den Bauern und töte Amerikas Agrarindustrie. Kanada ist mit den Vereinigten Staaten nicht nur wegen der geografischen Nähe wirtschaftlich besonders eng verwoben, sondern auch, weil die Länder mit Mexiko die Freihandelszone Nafta bilden. Unterhändler der drei Staaten verhandeln seit Monaten über eine Reform des Abkommens. Sie wird von Trump gefordert.

          Trump trifft Abe

          Für die erhöhten Einfuhrabgaben auf Stahl und Aluminium greift Trump auf ein Sicherheitsgesetz zurück, das er nach eigenen Worten auch gegen importierte Autos einsetzen könnte. Dies würde besonders deutsche Hersteller wie Daimler oder BMW treffen. Trump sprach das Thema auch am Donnerstag bei einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe an und forderte Autokonzerne zu Investitionen in amerikanische Werke auf.

          Abe hat versucht, ein enges persönliches Verhältnis zu Trump aufzubauen. Der zeigt sich dennoch kompromisslos. Auch Macron hat mit Blick auf Trump von einem Freund gesprochen. In Kanada am Donnerstag signalisierte er jedoch, dass die anderen Staaten nicht einknicken wollen. „Wir haben nichts dagegen, notfalls nur sechs zu sein.“ Die sechs Staaten stünden für Werte, Märkte und verfügten international über viel Einfluss.

          Deutsche Kritik an Trump

          Allerdings gibt es schon in der EU keine einheitliche Linie. So hat sich die Bundesregierung versöhnlicher gezeigt und will einen Kompromiss mit Amerika erreichen – auch weil zusätzliche Zölle die deutsche Autobranche als Schlüsselindustrie empfindlich treffen könnten. Zugleich verschärfte sie ihre Kritik an den Alleingängen von Trump. Außenminister Heiko Maas sagte der „Süddeutschen Zeitung“, es gebe Differenzen, „die können wir nicht mehr unter den Teppich kehren“. Trumps Nein zum Klimavertrag und zum Iran-Abkommen sowie die Zölle seien alles einseitige Entscheidungen zum Schaden Europas, sagte der SPD-Politiker. Trump nehme „bewusst in Kauf, dass die Nachteile sich unmittelbar in Europa auswirken“.

          Auch Italien dürfte beim Gipfel zurückhaltender auftreten. Einem Insider zufolge will der politisch unerfahrene Ministerpräsident Giuseppe Conte in Quebec vorsichtig agieren, um die „Dynamik der Gruppe“ zu ergründen und den Dialog mit der Trump-Regierung nicht zu verbauen.

          Der G-7-Gipfel beginnt am Freitagmittag mit der Ankunft der Staats- und Regierungschefs. Darauf folgt ein Arbeitsessen. Trump wird das Treffen noch vor dem offiziellen Ende am Samstag verlassen und sich nach Angaben des Präsidialamtes auf den Weg nach Singapur machen. Dort trifft er am Dienstag den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un.

          Weitere Themen

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Wo sind die Autokraten?

          Erosion des Westens : Wo sind die Autokraten?

          „Machen wir uns doch nicht zu schlecht“, fordert Sebastian Kurz auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Die wahren Autokraten säßen nicht in Budapest und nicht in Washington. Selbst Nancy Pelosi warnt nicht vor Trump, sondern vor China.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.