https://www.faz.net/-gqe-9h9fm

Handelsstreit : China will die Autozölle „abschaffen“ – behauptet Trump

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping Bild: dpa

Der amerikanische Präsident stellt sich als siegreicher Dealmaker da: Peking würde die Aufschläge auf eingeführte Autos abschaffen. Wirklich?

          1 Min.

          China hat nach Angaben des amerikanischen Präsidenten Donald Trump zugesagt, Zölle auf amerikanische Autos „zu reduzieren und abzuschaffen“. Derzeit lägen die Zölle bei 40 Prozent, schrieb Trump am Sonntagabend auf Twitter. Von der chinesischen Regierung gab es zunächst keine Bestätigung für Trumps Aussagen.

          Die Vereinigten Staaten und China hatten sich am Vortag darauf verständigt, binnen 90 Tagen keine neuen Strafzölle zu erheben. Im Gegenzug sicherte China zu, seine Importe aus den Vereinigten Staaten zu erhöhen, um das Handelsungleichgewicht zu verringern. „Es war ein erstaunliches und produktives Treffen mit unbegrenzten Möglichkeiten sowohl für die Vereinigten Staaten als auch China“, sagte Trump.

          Im Konflikt zwischen den beiden Ländern soll laut Trumps Sprecherin Sarah Sanders nun versucht werden, innerhalb von 90 Tagen eine Lösung zu finden. Wenn bis dahin keine Einigung erzielt werden könne, würden die Vereinigten Staaten ihre Pläne für eine Erhöhung der Sonderabgaben auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar von 10 auf 25 Prozent doch umsetzen.

          China habe sich bereit erklärt, eine nicht näher vereinbarte, „aber sehr bedeutende Menge“ an Produkten aus der Landwirtschaft, dem Energie- und Industriesektor sowie anderen Wirtschaftszweigen aus den Vereinigten Staaten zu importieren. „China hat zugestimmt, von sofort an landwirtschaftliche Waren von unseren Bauern zu kaufen“, sagte Sanders.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.
          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.