https://www.faz.net/-gqe-9arsn

DIW-Chef : Ärger über Exportweltmeister Deutschland verständlich

  • Aktualisiert am

Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Bild: dpa

„Deutschland und die Europäer wären gut beraten, wenn sie auch eigene Fehler eingestehen“, sagt Marcel Fratzscher. Der Unterschied zwischen Exporten und Importen sei viel zu groß – „daran lässt sich sehr wohl etwas ändern“.

          1 Min.

          Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat Verständnis für den Ärger des amerikanischen Präsidenten Donald Trump über Exportweltmeister Deutschland gezeigt und sieht die Bundesregierung in der Pflicht. „Die Bundesrepublik hat einen enormen und viel zu hohen Handelsüberschuss. Da muss sich die Regierung endlich mal ehrlich machen und den Vorwurf akzeptieren“, sagte DIW-Präsident Fratzscher der „Passauer Neuen Presse“. „Wenn Deutschland seine Investitionen hoch fahre und die Investitionsmöglichkeiten für ausländische Firmen verbessere, wäre dies ein wichtiger Beitrag zur Deeskalation des Handelskrieges“, sagte er.

          Die Sorge, dass Trump Importzölle für Autos aus Europa vorbereitet, wie bereits mehrfach von ihm angekündigt, sieht Fratzscher als „sehr berechtigt“ an. „Mit seinen möglichen Abwehrmaßnahmen wäre Trump gerade gegenüber Deutschland nicht völlig im Unrecht“, erklärte der Wissenschaftler. „Deutschland bricht, was die Leistungsbilanz betrifft, seit Jahren die EU-Regeln. Es ist zynisch, die Nachbarn immer wieder zur Einhaltung der gemeinsamen Regeln zu ermahnen, während Berlin selbst dagegen verstößt.“

          Den massiven Exportüberschuss immer wieder durch die tollen Leistungen deutscher Firmen zu entschuldigen, sei Quatsch, sagte Fratzscher. „Ursache ist, dass der Unterschied zwischen Exporten und Importen viel zu groß ist, also viel zu wenig importiert wird. Und daran lässt sich sehr wohl etwas ändern.“

          Vor drastischen Gegenmaßnahmen gegen die Vereinigten Staaten könne er nur warnen, sagte Fratzscher. Es müsse weiter verhandelt werden. „Und Deutschland und die Europäer wären gut beraten, wenn sie auch eigene Fehler eingestehen.“ Es gebe Ungleichgewichte auf beiden Seiten. „Die Amerikaner konsumieren zu viel und haben zu hohe Schulden. Deutschland ist zu sparsam und importiert zu wenig.“ Deutschland habe eine Investitionslücke von 100 Milliarden Euro jedes Jahr. „Wenn sich Berlin hier ein Ziel setzen würde, wäre dies ein wichtiger Beitrag zur Deeskalation des Handelskrieges.“

          Weitere Themen

          Sogenannte Menschenrechtsprobleme

          China erbost über Sanktionen : Sogenannte Menschenrechtsprobleme

          Washington verhängt Sanktionen gegen chinesische Firmen und Behörden, die an der „brutalen Unterdrückung“ von Minderheiten beteiligt sind. Peking reagiert empört – die Vorwürfe seien „haltlos“.

          Topmeldungen

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.