https://www.faz.net/-gqe-9mso2

336 Milliarden Euro : Deutschlands Ausfuhren steigen überraschend

  • Aktualisiert am

Container an Container liegen im Hamburger Hafen, von wo aus deutsche Unternehmen in die ganze Welt liefern. Bild: dpa

Deutsche Unternehmen verkaufen weiter immer mehr ins Ausland. Nicht nur in die anderen EU-Ländern.

          1 Min.

          Die deutschen Exporte sind im März überraschend gestiegen. Sie wuchsen um 1,5 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Zuvor befragte Fachleute hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet, nachdem es im Februar mit 1,2 Prozent noch das stärkste Minus seit einem Jahr gegeben hatte. Die Importe legten diesmal um 0,4 Prozent zu und damit etwas schwächer als erwartet.

          Insgesamt verkauften die deutschen Unternehmen in den ersten drei Monaten des Jahres Waren im Wert von rund 336 Milliarden Euro ins Ausland. Das sind 2,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

          Die Experten des Außenhandelsverbandes BGA rechnen für das Gesamtjahr mit einem Plus von bis zu drei Prozent. Während die Ausfuhren in die EU-Länder im ersten Quartal um 2,3 Prozent wuchsen, legten sie in den Rest der Welt um 2,7 Prozent zu.

          Die Zahlen sind gerade für die vergleichsweise exportabhängige deutschen Wirtschaft erfreulich, die überdurchschnittlich von zunehmenden Handelskonflikten oder einer schwächeren Weltkonjunktur betroffen ist. Die Bundesregierung und die EU-Kommission trauen der deutschen Wirtschaft deshalb in diesem Jahr nur ein mageres Wachstum von 0,5 Prozent zu, nach einem Plus von 1,4 Prozent im vergangenen Jahr 2018.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Zusammenarbeit mit Linkspartei : Heftiger Krach in der CDU wegen Thüringen

          In anderen Landesverbänden der Union und in der Bundeszentrale stößt die geplante Zusammenarbeit mit der Linken in Erfurt auf starken Widerstand. In einer Schaltkonferenz ging es hoch her, erfuhr die F.A.S. In Kürze tritt Generalsekretär Ziemiak vor die Presse.
          Blumen am Tatort des Anschlags vor der Midnight Shisha Lounge

          Hasskriminalität : Der ganz normale Wahn

          Häme, Hass und Hetze fallen auf fruchtbaren Boden, Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Geht es uns zu gut?
          Neubaugebiet Neue Mitte Altona: Auf dem ehemaligen Bahn-Gelände entsteht seit einigen Jahren Hamburgs größtes Neubauprojekt. Aufnahme vom Februar 2019.

          Wohnungspolitik : Hamburg baut und baut und baut

          Die Wohnungsbaupolitik ist der Trumpf von SPD-Bürgermeister Tschentscher bei der Wahl in Hamburg: Die Hansestadt gilt als Vorbild in der Immobilienbranche. Hier gelingt, was in Berlin scheitert. Warum ist das so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.