https://www.faz.net/-gqe-9mnkh

Trumps Handelsstreit : Deutschland muss zittern

Handelsknoten: Ein Arbeiter beaufsichtigt ein Containerschiff im Hamburger Hafen Bild: dpa

Es ist fahrlässig, die Gefahr höherer Autozölle zu verdrängen. Sie werden kommen – wenn Trump es so will.

          1 Min.

          Unangenehmes zu verdrängen, mag für den eigenen Gemütszustand eine tolle Sache sein. Bedenklich wird dieser Mechanismus, wenn reale Gefahren einfach ausgeblendet werden – so geschehen im Handelskonflikt: Seit Monaten schwebt die Auseinandersetzung wie eine dunkle Wolke über der Weltkonjunktur. Trotzdem feierten die Anleger an den Börsen zuletzt wieder Rekorde.

          Sie hatten sich blenden lassen von der blumigen Rhetorik aus dem Weißen Haus und aus Peking. Dort hatte man immer wieder beteuert, wie nah der Durchbruch doch sei.

          Nach Trumps jüngsten Twitter-Gewitter ist die Annäherung erst einmal Makulatur. Und drei Lektionen des Handelskriegs sind präsenter denn je. Die erste lautet: Vertraue niemals Donald Trump. Das einzig Berechenbare an dem amerikanischen Präsidenten ist seine Unberechenbarkeit. Wenn ihm sein Geschwätz von gestern nicht mehr in den Kram passt, kassiert er es ein, ohne mit der Wimper zu zucken.

          Deutsche Autos sieht Trump als Affront

          Trump muss man sich als einen Mann vorstellen, der sich über die brachiale Wucht freut, die seine im Internet verbreiteten Worte rund um den Globus entfalten. Ob hinter den ständigen Störfeuern und scheinbaren Widersprüchen eine überlegene Verhandlungsstrategie steckt oder einfach nur eine narzisstische Form der Selbstvergewisserung, wird man womöglich selbst am Ende von Trumps Präsidentschaft nicht mit Sicherheit sagen können.

          Die zweite Lektion: Ökonomische Argumente, zumal logisch hergeleitete, spielen in Trumps Kalkül nur eine Nebenrolle. Der Präsident sieht Chinas Aufstieg als Bedrohung für sein Land. Sein Denken folgt der Logik eines Nullsummenspiels. Was China gewinnt, geht Amerika verloren.

          Darum will er Chinas Aufstieg mit aller Macht behindern. Geradezu besessen ist und bleibt der Mann im Weißen Haus von dem Irrglauben, dass Handelsdefizite automatisch Verluste für die amerikanische Volkswirtschaft bedeuten.

          Was zur dritten Lektion führt. Mit Deutschland trägt Trump eine ganz besondere Fehde aus. Die vielen deutschen Autos in Amerika sieht Trump fast schon als persönlichen Affront an. Deutschlands Exportüberschuss wird er nicht ewig tolerieren.

          Es ist deswegen fahrlässig, die Gefahr höherer Autozölle zu verdrängen. Sie werden kommen – wenn Trump es so will. Deutschland muss deshalb zittern. Die Konjunktur mag sich gerade gefangen haben, doch eine Eskalation würde dem Aufschwung mit Sicherheit den Garaus machen.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beamte der Bundespolizei und Mitarbeiter der DB Sicherheit stehen in einem IC kurz vor dem Berliner Hauptbahnhof und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird.

          Coronavirus : 555 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

          Das Robert Koch-Institut meldet erstmals wieder weniger als 1000 Neuinfektionen. Das sind halb so viele Fälle wie am Vortag. Allerdings ist das Bild womöglich nicht vollständig, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Zahlen übermitteln.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.