https://www.faz.net/-gqe-9bnsj

Berühmter Whiskey : Jack Daniel’s reagiert auf den Handelsstreit

  • Aktualisiert am

Whiskey aus Tennessee – die EU hat auch Zölle auf Jack Daniel’s verhängt. Bild: AP

Erst Harley-Davidson, nun ein bekannter Spirituosenhersteller: Das zweite namhafte amerikanische Unternehmen kündigt Änderungen infolge der neuen Zölle an. Doch die fallen anders aus.

          1 Min.

          Whiskey der Marke Jack Daniel’s dürfte für Kunden in Europa bald teurer werden – Grund ist der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union. „Wir werden die Preise in den nächsten Monaten erhöhen“, bestätigte ein Sprecher des Spirituosenkonzerns Brown-Forman aus Louisville im amerikanischen Bundesstaat Kentucky an diesem Dienstag auf Nachfrage.

          Grund seien die zusätzlichen EU-Zölle in Höhe von 25 Prozent, die als Vergeltungsmaßnahme für von der amerikanischen Regierung verhängte Strafzölle beschlossen worden seien. Allerdings werde diese zusätzliche Abgabe nicht sofort und auch nicht in voller Höhe bei den Kunden ankommen.

          Da Jack Daniel’s und die anderen Marken des amerikanischen Konzerns mit einigem Vorlauf nach Deutschland und Europa geliefert würden, dürfte es mehrere Monate dauern, bis sich die Preiserhöhungen im Handel niederschlagen. Und auch dann dürfte sich der Whiskey für Endkonsumenten nur um rund zehn Prozent verteuern, so der Sprecher. Bei Brown-Forman hoffe man zudem auf eine rasche Einigung im Konflikt zwischen Präsident Donald Trump und der EU, durch den die geplanten Preissteigerungen letztlich gar nicht nötig würden.

          Weitere Themen

          Weltraumtouristen sicher gelandet Video-Seite öffnen

          SpaceX : Weltraumtouristen sicher gelandet

          Aus dem SpaceX-Flugkontrollzentrum in einem Vorort von Los Angeles war Applaus zu hören, als sich die ersten Fallschirme öffneten.

          Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.

          Topmeldungen

          Das französische U-Boot Shortfin Barracuda

          Australien zu U-Boot-Deal : „Wir haben unsere Bedenken geäußert“

          Paris wirft Canberra wegen eines geplatzten Rüstungsdeals „Doppelzüngigkeit“ vor. Der australische Außenminister weist den Vorwurf der Lüge jetzt entschieden zurück. Und auch die neue britische Außenministerin verteidigt den Deal.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Michel Houellebecq : „Ich war süß und hübsch“

          In einer erstmals auf Deutsch veröffentlichten Tagebuchaufzeichnung aus dem Jahr 2005 schreibt der französische Schriftsteller über das Verhältnis zu seiner Mutter und darüber, wie es seine Beziehung zu Frauen prägte.
          Mann des Tages: Leroy Sané

          Bayern in Bierzeltstimmung : Volle Kanne Sané

          Statt Pfiffe und Häme wie zuletzt bekommt er plötzlich wieder Sonderapplaus: bei Bayerns Torfest gegen Bochum ist Leroy Sané der gefeierte Mann. Woher kommt der Wandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.