https://www.faz.net/-gqe-9gefj

Angst vor höheren Zöllen : Chinas Export brummt – wegen des Handelskriegs

  • -Aktualisiert am

Noch zeigt sich China unbeeindruckt von den amerikanischen Strafzöllen. Bild: dpa

Ausgerechnet in den Vereinigten Staaten finden Waren aus der Volksrepublik momentan reißenden Absatz: Denn amerikanische Händler tätigen Hamsterkäufe, weil sie fürchten, dass chinesische Produkte bald noch teurer werden.

          Im Handelskrieg zwischen Amerika und China haben sich beide Länder mit Strafzöllen auf Waren im Wert von Hunderten Milliarden Dollar überzogen. Im Autoabsatz hat sich das auf dem größten Fahrzeugmarkt der Welt China bereits bemerkbar gemacht. Die Verkäufe sind im Vergleich zur Vorjahresperiode im Oktober den fünften Monat in Folge deutlich zurückgegangen – um über 13 Prozent auf zwei Millionen Autos. Für die ersten zehn Monaten des Jahres fällt das Minus mit 2,5 Prozent etwas glimpflicher aus. Trotzdem: Sinkende Autoverkäufe sind deutsche Autobauer von ihrem wichtigsten Markt, auf dem sie zum Teil zwei Drittel ihres Gewinns erzielen, nicht gewohnt.

          Auch ein anderer Bereich der zweitgrößten Wirtschaft zeigt Spuren des Handelskriegs. Doch hier schlagen keine Rückgänge zu Buche, sondern starke Steigerungen. Die Rede ist von den Ausfuhren des Exportweltmeisters China: Diese sind im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15,6 Prozent gestiegen. In den ersten neun Monaten des Jahres war das Wachstum mit rund 12 Prozent klar niedriger.

          Es werden also auf der Welt derzeit sehr viel mehr chinesische Waren gekauft – nicht trotz, sondern wegen des Handelskriegs. Denn die Ökonomen sind sich durch die Reihe einig, dass der Zuwachs „Hamsterkäufen“ der Händler vor allem in den Vereinigten Staaten geschuldet ist. Dort herrscht die Befürchtung, dass der amerikanische Präsident Donald Trump eine weitere seiner Drohungen wahr macht und nicht nur sämtliche chinesischen Importwaren mit Strafzöllen belegt, sondern die Zölle im Satz auch noch kräftig erhöhen könnte, um die chinesische Führung in dem Konflikt unter Druck zu setzen.

          Das Kalkül der Händler funktioniert auch anders herum. So sind auch die Importe in China im Oktober im Jahresvergleich gestiegen. Mit 21,4 Prozent fiel das Plus sogar noch höher aus als bei den Ausfuhren. Allerdings gingen die Einfuhren speziell aus Amerika leicht um 1,8 Prozent zurück. Das hat Chinas Handelsbilanzüberschuss mit Amerika, der Donald Trump so missfällt, in dem Monat etwas sinken lassen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.