https://www.faz.net/-gqe-9n9rh

Huawei : China wirft Washington „wirtschaftliche Schikane“ vor

  • Aktualisiert am

Die Huawei-Sanktionen belasten das Verhältnis zwischen den Regierungen der Präsidenten Trump und Xi. Bild: AFP

China hat gegenüber Amerika Beschwerde wegen der Behandlung von Huawei eingelegt. Die Sanktionen seien „wirtschaftliche Schikane“. Für chinesische Unternehmen gebe es eine klare Antwort darauf. Auch Huawei äußert sich.

          China hat sich offiziell mit einer Beschwerde über die Behandlung des Huawei-Konzerns an die amerikanische Regierung gewandt. Der Sprecher des Handelsministeriums in Peking sprach am Donnerstag von „wirtschaftlicher Schikane“ seitens der Vereinigten Staaten. Die beste Antwort der chinesischen Firmen darauf sei es, „weiter zu wachsen“. Peking habe offiziellen Protest in Washington eingelegt.

          Die Volksrepublik geht gegen eine Entscheidung der Regierung in Washington vor, Huawei samt seiner Tochterfirmen auf eine schwarze Liste zu setzen. Wer amerikanische Technik an Huawei verkaufen oder transferieren will, muss jetzt – nach einer Übergangsphase von 90 Tagen – eine Lizenz erwerben. Diese kann verweigert werden, wenn Sicherheitsinteressen berührt sind. Der amerikanische Präsident Donald Trump hat zudem Unternehmen seines Landes per Dekret die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Sicherheitsrisiko eingestuft wird. Als Hauptziel gilt auch hier Huawei. Seitdem reagierten zahlreiche Firmen und schränkten ihre Zusammenarbeit mit Huawei ein.

          Huawei wird von Behörden in Amerika verdächtigt, seine unternehmerische Tätigkeit zur Spionage für China zu nutzen. Beweise dafür wurden bislang nicht öffentlich gemacht. Die Vereinigten Staaten drängen auch andere westliche Länder wie Deutschland, Huawei von den Netzen für den künftigen superschnellen Mobilfunk-Standard 5G fernzuhalten. Huawei wies die amerikanischen Vorwürfe stets zurück.

          Huawei hält Sanktionen für „gefährlichen Präzedenzfall“

          Das Unternehmen sieht die amerikanischen Sanktionen gegen sich als „gefährlichen Präzedenzfall“. Das stehe im Widerspruch zu den Werten der internationalen Geschäftswelt, sagte der stellvertretende Vorsitzender von Huawei, Hu Houkun, am Donnerstag in Potsdam bei einer Konferenz des Hasso-Plattner-Instituts (HPI).

          „Die amerikanische Regierung erlegt Huawei sehr unfaire Einschränkungen auf, auf der Grundlage unbegründeter Anschuldigungen“, sagte Hu. Sein Unternehmen habe darauf reagieren können. „Aber wer weiß, was als nächstes kommt, wenn sich dieses Verhalten so fortsetzt?“ Heute gehe es gegen Huawei, „morgen könnten es Ihre Branche, Ihr Unternehmen und Ihre Verbraucher sein.“

          Wer US-Technik an Huawei verkaufen oder transferieren will, muss eine Lizenz erwerben. Diese kann verweigert werden, wenn Sicherheitsinteressen berührt sind. Im vergangenen Jahr hatte Huawei Komponenten im Wert von rund sechs Milliarden Dollar von japanischen Unternehmen wie Panasonic erhalten.

          Hu lobte, dass Deutschland und andere europäische Staaten den USA nicht folgten. Statt Gefühlsentscheidungen brauche es klare Sicherheitsstandards und unabhängige Überprüfungen für Unternehmen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Spanien startet 5G-Netz mit Huawei

          In 15 Städten : Spanien startet 5G-Netz mit Huawei

          Die Spanier setzen für ihr kommerzielles 5G-Netz auf den chinesischen Technologieausrüster Huawei. Dieser glaubt weiter an eine Kooperation auch mit Deutschland – muss sich aber von seinen ambitionierten Verkaufszielen verabschieden.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.