https://www.faz.net/-gqe-9gv6i

Streit mit Amerika : China will sich gegen neue Handelsrestriktionen wehren

  • Aktualisiert am

Die chinesische und die amerikanische Flagge Bild: Reuters

Amerika plant, die Kontrollen der Exporte nach China in bestimmten Hochtechnologie-Bereichen – zum Beispiel KI – zu verschärfen. Das will sich die Volksrepublik nicht gefallen lassen.

          China hat angekündigt, sich gegen die Restriktionen der Vereinigten Staaten bei Hochtechnologie-Exporten zur Wehr zu setzen. Die Regierung prüfe zunächst die Auswirkungen der jüngsten amerikanischen Maßnahmen zur Exportkontrolle, erklärte das Handelsministerium am Donnerstag.

          Am Montag hatte die Regierung in Washington angekündigt, die Kontrollen der Exporte in 14 Hochtechnologie-Bereichen zu verschärfen. Darunter sind künstliche Intelligenz (KI) und die Mikroprozessortechnologie. Experten sehen den Schritt vor allem gegen China gerichtet. Bevor die Pläne umgesetzt werden können, sind 30 Tage Zeit für Beratungen. Diese Frist läuft am 19. Dezember ab.

          Am Dienstag hatte Amerika den Druck im Handelsstreit mit China weiter erhöht. Der amerikanische Handelsbeauftragte Robert Lighthizer präsentierte einen Zwischenbericht, wonach die bisherigen Strafzölle der Vereinigten Staaten die Volksrepublik nicht zum Einlenken bewegt haben. Die Führung in Peking unterstütze weiter den Diebstahl geistigen Eigentums und zwinge amerikanische Firmen, ihr Technologie-Know-how an chinesische Unternehmen weiterzugeben. China wies die Vorwürfe zurück.

          Die Vereinigten Staaten verhängten bereits Zölle auf chinesische Waren im Volumen von 250 Milliarden Dollar. Die Volksrepublik reagierte mit Strafzöllen auf amerikanische Güter im Wert von 110 Milliarden Dollar. Amerikas Präsident Donald Trump droht damit, auch die übrigen China-Importe im Umfang von 267 Milliarden Dollar mit Zöllen zu belegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.