https://www.faz.net/-gqe-9bol7

Staatliche Zeitung : China will „Opfer von Trumps Handelskrieg“ subventionieren

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump hält Chinas Handelspraktiken für unfair: Containerterminal in Guangzhou. Bild: dpa

In gut einer Woche treten amerikanische Strafzölle auf chinesische Produkte in Kraft. Eine staatliche Zeitung in China bringt nun Subventionen für getroffene chinesische Firmen ins Gespräch.

          Die chinesischen Aktionen gegen Amerikas Zoll-Politik könnten sich demnächst verschärfen. Eine staatliche Zeitung hat die chinesische Führung am Mittwoch zu Gegenmaßnahmen aufgefordert. Dabei sollten den Unternehmen und Branchen Subventionen angeboten werden, die besonders unter den amerikanischen Entscheidungen litten, schrieb die staatliche „Global Times“. Insbesondere chinesische Technologiefirmen könnten unfair behandelt werden und „die Opfer von (Amerikas Präsident Donald) Trumps Handelskrieg werden“. Die Haltung der autoritären Führung in Peking kann man häufig daran ablesen, was in den Leitartikeln staatlicher Zeitungen steht. Allerdings spiegelt das Blatt nicht zwingend die Position der Regierung wider.

          Trump wirft China unfaire Handelspraktiken vor. Am 6. Juli treten amerikanische Strafzölle auf chinesische Waren im Volumen von 34 Milliarden Dollar in Kraft – auf dem Spiel stehen insgesamt Güter im Wert von 450 Milliarden Dollar.

          Trotz der Differenzen zwischen den beiden weltweit führenden Volkswirtschaften verdiente die chinesische Industrie im Mai deutlich mehr. Die Gewinn stiegen um 21,1 Prozent auf umgerechnet knapp 79 Milliarden Euro, wie aus Daten vom Mittwoch hervorgeht. Sie profitierten von höheren Preisen und niedrigeren Kosten, sagte ein Statistiker.

          In den ersten fünf Monaten lag der Gewinnanstieg bei 16,5 Prozent. Die chinesische Industrie profitierte zuletzt von dem gut laufenden Immobilienmarkt und dem Ausbau der Infrastruktur, was die Nachfrage nach Baumaterial nach oben getrieben hat.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Die Eintracht holt im sechsten Spiel in der Europa League ihren sechsten Sieg. Die Partei bei Lazio Rom wird jedoch durch Krawalle, Festnahmen und Pyrotechnik überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.