https://www.faz.net/-gqe-9bol7

Staatliche Zeitung : China will „Opfer von Trumps Handelskrieg“ subventionieren

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump hält Chinas Handelspraktiken für unfair: Containerterminal in Guangzhou. Bild: dpa

In gut einer Woche treten amerikanische Strafzölle auf chinesische Produkte in Kraft. Eine staatliche Zeitung in China bringt nun Subventionen für getroffene chinesische Firmen ins Gespräch.

          1 Min.

          Die chinesischen Aktionen gegen Amerikas Zoll-Politik könnten sich demnächst verschärfen. Eine staatliche Zeitung hat die chinesische Führung am Mittwoch zu Gegenmaßnahmen aufgefordert. Dabei sollten den Unternehmen und Branchen Subventionen angeboten werden, die besonders unter den amerikanischen Entscheidungen litten, schrieb die staatliche „Global Times“. Insbesondere chinesische Technologiefirmen könnten unfair behandelt werden und „die Opfer von (Amerikas Präsident Donald) Trumps Handelskrieg werden“. Die Haltung der autoritären Führung in Peking kann man häufig daran ablesen, was in den Leitartikeln staatlicher Zeitungen steht. Allerdings spiegelt das Blatt nicht zwingend die Position der Regierung wider.

          Trump wirft China unfaire Handelspraktiken vor. Am 6. Juli treten amerikanische Strafzölle auf chinesische Waren im Volumen von 34 Milliarden Dollar in Kraft – auf dem Spiel stehen insgesamt Güter im Wert von 450 Milliarden Dollar.

          Trotz der Differenzen zwischen den beiden weltweit führenden Volkswirtschaften verdiente die chinesische Industrie im Mai deutlich mehr. Die Gewinn stiegen um 21,1 Prozent auf umgerechnet knapp 79 Milliarden Euro, wie aus Daten vom Mittwoch hervorgeht. Sie profitierten von höheren Preisen und niedrigeren Kosten, sagte ein Statistiker.

          In den ersten fünf Monaten lag der Gewinnanstieg bei 16,5 Prozent. Die chinesische Industrie profitierte zuletzt von dem gut laufenden Immobilienmarkt und dem Ausbau der Infrastruktur, was die Nachfrage nach Baumaterial nach oben getrieben hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Leere Bänke und Tische vor einer Kneipe in Halle/Saale am 12. April

          Corona-Politik : Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Das Gesetz über bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie schafft keine Möglichkeiten, die es nicht schon gibt. Aber es nimmt den Landkreisen die Chance zum flexiblen Handeln. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.