https://www.faz.net/-gqe-9sce2

Handelsstreit und Schuldenlast : Chinas Wachstum fällt auf 6,0 Prozent

  • Aktualisiert am

Container lagern im chinesischen Hafen Qingdao. Bild: AP

Seit fast 30 Jahren ist die chinesische Wirtschaft nicht mehr so langsam gewachsen. Das liegt nicht nur an Amerikas Strafzöllen. Viele Probleme sind hausgemacht.

          2 Min.

          Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich unerwartet stark verlangsamt und ist auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen. Im dritten Quartal legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nur noch um 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, teilte das Statistikamt an diesem Freitag in Peking mit. Als Ursachen nannten Experten den Handelskrieg zwischen China und den Vereinigten Staaten, die Verunsicherung von Investoren und die chinesischen Bemühungen, gegen die wachsende Verschuldung anzugehen.

          Das Wachstum für die drei Quartale zusammen liegt mit 6,2 Prozent im unteren Bereich der Zielvorgabe der Regierung für das Gesamtjahr von „6,0 bis 6,5 Prozent“. Im ersten Quartal waren noch 6,4 und im zweiten 6,2 Prozent erreicht worden. Experten rechneten für das dritte Quartal eigentlich mit 6,1 Prozent. Allerdings ist nicht nur in den Vereinigten Staaten und weltweit die Nachfrage nach Waren „Made in China“ stärker als erwartet zurückgegangen – auch die Binnennachfrage wird schwächer. 2018 hatte Chinas Wirtschaft noch um 6,6 Prozent zugelegt.

          Auch Deutschland betroffen

          Das langsamere Wachstum in Amerika und China durch den Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften bremst auch die Weltwirtschaft und verschlechtert die Aussichten für Deutschland. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte diese Woche seine globale Wachstumsvorhersage für dieses Jahr zum vierten Mal in Folge auf nunmehr 3 Prozent – nach 3,2 Prozent im Juli. Hingegen hält die Bundesregierung zwar an ihrer Vorhersage von 0,5 Prozent Wachstum in diesem Jahr fest, senkte aber am Donnerstag die Prognose für 2020 um 0,5 Punkte auf 1,0 Prozent.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          China ist Deutschlands größter Handelspartner. So haben auch deutsche Unternehmen unter dem schwächeren Wachstum im Reich der Mitte zu leiden. „Der Handelsstreit löst vor allem Verunsicherung aus, was sich etwa in der Zurückhaltung privater Unternehmen bei Investitionen bemerkbar macht“, sagte Max Zenglein vom Berliner China-Institut Merics. „Stark fallende Exporte in die Vereinigten Staaten haben im dritten Quartal dazu beigetragen, dass Chinas Exporte insgesamt schrumpften.“ Der Handelskonflikt und die damit verbundene Entkopplung von Amerika werde sich zunehmend auf die chinesische Wirtschaft auswirken.

          Trotz des „Waffenstillstandes“ und der vagen Einigung auf eine „Phase eins“ in den Handelsgesprächen ist die Gefahr nicht gebannt. Beide Seiten wollen bis zu dem Treffen von Amerikas Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping auf dem Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) Mitte November in Santiago de Chile eine Übereinkunft zu Papier bringen. Es gibt aber noch viele Unklarheiten – das betrifft insbesondere die Höhe der landwirtschaftlichen Importe Chinas aus Amerika. Auch fordert China nicht nur eine Aussetzung angekündigter neuer Strafzölle, sondern die Aufhebung der bestehenden Sonderabgaben.

          Hausgemachte Probleme wichtiger

          Neben dem Handelskonflikt sieht Merics-Experte Zenglein gleichwohl „überwiegend innerchinesische Gründe“ für die Verlangsamung des Wachstums in China. Er verwies vor allem auf die seit 2017 anhaltenden Bestrebungen Pekings, das Kreditwachstum und die Überschuldung einzudämmen. „Der Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten zeichnet sich erst allmählich in den Zahlen ab, wie etwa in den Exporten oder den Investitionen im produzierenden Gewerbe.“

          „Fast alle Wachstumstreiber zeigen nach unten“, sagte Liu Shengjun, Vizepräsident der China Europe International Business School (CEIBS) in Peking. „Zusätzlich zu den Investitionen und Exporten verlangsamt sich auch der Konsum.“ Die Regierung greife nicht zu großen Konjunkturmaßnahmen, weil sie neue Probleme wie Überschuldung und Blasen schafften. Auch verpuffe die Wirkung immer schneller, sagte Liu Shengjun. „Der wirtschaftliche Aufschwung wird mit jedem Stimuluspaket schwächer, die Wirkung nimmt mit jedem Jahr ab.“

          Die chinesische Wirtschaft sei stark abhängig von Krediten. Doch eine Ausweitung der Kredite erhöhe das Risiko durch die Verschuldung, das bei den Unternehmen ohnehin schon „sehr hoch“ sei. Chinas gesamte Schuldenlast habe 305 Prozent der Wirtschaftsleistung erreicht. „Wie die Schulden in der Zukunft zurückgezahlt werden, ist weiter eine Riesenfrage“, sagte Liu Shengjun. „Deswegen denke ich, dass das Schuldenproblem wahrlich eine Hürde ist.“

          Weitere Themen

          Niagarafälle-Wrack droht Absturz Video-Seite öffnen

          Vom Hochwasser mitgerissen : Niagarafälle-Wrack droht Absturz

          An den Niagarafällen in Kanada tut sich derzeit Historisches: Das Wrack der sogenannten „Iron Scow" bewegt sich. Seit mehr als 100 Jahren – genauer seit August 1918 lag die Schute auf einem Felsen kurz vor den berühmten Wasserfällen. Wie stabil es in seiner neuen Position liegt, ist unklar. Experten beraten, was weiter geschehen soll.

          Die Wette

          Trumps Wiederwahl : Die Wette

          Die Amerikaner schicken sehr selten einen Präsidenten nach Hause, wenn die Volkswirtschaft brummt. Doch der Handelskonflikt mit China erzürnt schwächelnde Branchen in Bundesstaaten, die Trump gewinnen muss.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Sprinter : Die Last der Macht

          Die Linke muss sich nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht nach einer neuen Ko-Vorsitzenden umschauen und auch der CDU könnten unruhige Zeiten bevorstehen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.