https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-handelsstreit/china-stellt-sich-auf-langen-wirtschaftsstreit-ein-16239109.html

Wirtschaftsstreit mit Amerika : „Keine Macht sollte den eisernen Willen Chinas unterschätzen“

  • Aktualisiert am

Chinas Staatschef Xi Jinping und der russische Präsident Wladimir Putin stoßen während einer Asienkonferenz in Tadschikistan an. Bild: AFP

Chinas Führung stellt das Land auf einen langen Konflikt mit den Vereinigten Staaten ein. Und sagt, was dafür zu tun ist.

          1 Min.

          China signalisiert, im Wirtschaftsstreit mit den Vereinigten Staaten lange durchzuhalten. „China wird keine Angst vor Drohungen oder Druck der Vereinigten Staaten haben, die die wirtschaftlichen und handelspolitischen Spannungen noch verschärfen könnten“, heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten Leitartikel der Zeitschrift „Qiushi“ der Kommunistischen Partei, die das Land regiert.

          Die Volksrepublik habe keine andere Wahl, als den Kampf bis zum Ende auszufechten. „Keine Macht sollte den eisernen Willen des chinesischen Volkes und seine Stärke und Hartnäckigkeit, einen Krieg zu führen, unterschätzen und herabsetzen.“

          Die Volksrepublik müsse Investitionen und Forschung in Schlüsselbereichen der wichtigsten Technologien erhöhen. Und sie müsse mehr hochkarätige Talente zusammenbringen.

          Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt überziehen sich gegenseitig mit Strafzöllen. Zudem geht die amerikanische Regierung gegen chinesische Technologieunternehmen vor, besonders der Smartphone-Hersteller und Netzwerkausrüster Huawei ist ins Visier Washingtons geraten – amerikanische Unternehmen dürfen mittlerweile nur noch eingeschränkt Geschäfte mit dem Konzern machen.

          Derweil haben gerade mehr als 600 amerikanische Firmen den Präsidenten Donald Trump dazu aufgerufen, den Streit beizulegen. In einem Brief schrieben die Unternehmen, zu denen etwa auch die Einzelhändler Walmart und Target zählen, zusätzliche Zölle würden amerikanischen Firmen und Verbrauchern schaden. „Ein eskalierender Handelskrieg ist nicht im besten Interesse des Landes, beide Seiten würden verlieren.“

          Weitere Themen

          Gruner + Jahr wird zerschlagen

          Nur wenige Titel bleiben : Gruner + Jahr wird zerschlagen

          Die Mitarbeiter hatten das Schlimmste befürchtet. Jetzt ist klar, dass nur wenige Titel unter dem Dach von RTL überleben werden. Auch dort werden Stellen gestrichen.

          Topmeldungen

          Zwei Erwachsene mit einem Kind laufen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen im Januar 2022 an Zelten vorbei, in denen Geflüchtete untergebracht sind.

          Landkreise ächzen : Die zweite Flüchtlingskrise

          Die Kommunen haben im vergangenen Jahr mehr als 1,2 Millionen Menschen aufgenommen. Lange ging das nahezu geräuschlos vor sich. Nun sagen viele, sie können bald nicht mehr.
          Ein Fahrdienstleiter in der Betriebsleitstelle der VGF - laut Ökonom Michael Webb muss sich dieser Job besonders verändern.

          Künstliche Intelligenz : Bekommt der Computer Ihren Job?

          ChatGPT & Co: Plötzlich wird deutlich, was die Künstliche Intelligenz schon kann. Sie ersetzt vor allem die Arbeit von gebildeten Menschen. Testen Sie sich selbst: Kann die KI Ihre Arbeit übernehmen?

          Türkei und Griechenland : In der Katastrophe vereint?

          1999 brachte ein schweres Erdbeben Athen und Ankara einander näher. In dieser Zeit entstand der EU-Beitrittsplan für die Türkei. Diesmal sind die Umstände anders.
          Protest gegen die Bertelsmann-Pläne: Ende Januar gingen die RTL-Deutschland-Mitarbeiter in Hamburg auf die Straße.

          Nur wenige Titel bleiben : Gruner + Jahr wird zerschlagen

          Die Mitarbeiter hatten das Schlimmste befürchtet. Jetzt ist klar, dass nur wenige Titel unter dem Dach von RTL überleben werden. Auch dort werden Stellen gestrichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.