https://www.faz.net/-gqe-9ps9e
28927972

Stetige Provokationen : Pekings Munitionslager für den Handelskrieg

  • -Aktualisiert am

Die Abwertung des Yuans führt zur Aufwertung des Dollars. Das wird Trump im Wahlkampf schmerzen. Bild: Reuters

China zieht die Samthandschuhe aus und setzt seine Währung als Waffe im Handelsstreit ein. Aber das Land hat noch mehr auf Lager. Für den Herbst verheißt das nichts Gutes.

          1 Min.

          Die Glückszahl der Chinesen ist die Acht. Die Sieben aber ist in diesen Tagen der magische Wert: Denn der Außenwert des chinesischen Yuan durchbrach erstmals seit elf Jahren wieder die Grenze von 7 gegenüber dem Dollar. Was sich nach einer technischen Meldung der Devisenmärkte anhört, besitzt wirtschaftspolitische Sprengkraft. Mehr als ein Jahr stärkte die chinesische Notenbank die eigene Währung so weit, dass sie nicht unter die magische Hürde sank.

          Am Montag war das vorbei, nachdem Amerikas Präsident Donald Trump mit neuen Zöllen drohte und sein Außenminister Mike Pompeo in Asien die Daumenschrauben kräftig anzog. Pompeo machte überall Stimmung gegen Peking und forderte den Aufbau einer Front gegen die Kommunisten. Und dies genau in dem Moment, in dem in Peking fürchterliche Ratlosigkeit herrscht: Die Diktatur findet keine Antwort auf die selbstgeschaffene Herausforderung in Hongkong.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Tiny Houses gegen Wohnungsnot : Wohnen auf ganz kleinem Fuß

          Winzige Häuser sollen eine Antwort auf knappen Wohnraum und Flächenmangel bieten. Und ein Projekt mit den Tiny Houses in Hannover zeigt: Das Interesse der Bürger ist da.
          Wahlplakate in Berlin

          Nach der Wahl : Was spricht für welche Koalition?

          Wo sind Brücken, wo sind Hindernisse in den bevorstehenden Sondierungen? Ampel und Jamaika liegen gar nicht so weit auseinander. Insofern gilt: Grüne und FDP suchen sich den Kanzler.