https://www.faz.net/-gqe-9u1hm

Amerikas Handelsminister : Autozölle sind nicht vom Tisch

  • Aktualisiert am

Autos in Emden vor der langen Reise Bild: dpa

Amerika droht Europa mit Autozöllen. In Verhandlungen haben die Autohersteller diese vorerst abgewendet. „Daraus haben wir sehr guten Nutzen gezogen“, sagt Amerikas Handelsminister Wilbur Ross – und droht doch wieder.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung hält sich nach wie vor die Möglichkeit offen, Zölle auf Import-Autos zu verhängen. „Wir haben Verhandlungen mit den einzelnen Unternehmen geführt. Daraus haben wir sehr guten Nutzen gezogen“, sagte Handelsminister Wilbur Ross am Dienstag in New York. Ob Zölle benötigt würden, müsse sich noch zeigen.

          Amerikas Präsident Donald Trump hatte nach einer Mitte November abgelaufenen, selbst gesetzten sechsmonatigen Prüffrist keine neuen Zölle für Importwagen angekündigt. Er hat damit gedroht, die Autos mit bis zu 25 Prozent zu belegen. Auf die Frage, ob es eine neue Frist gebe, verwies Ross auf die Erklärung des Präsidialamts im November. Diese enthielt keine neue Frist.

          Vor den Äußerungen des Handelsministers hatte Trump mit Tiraden gegen Europa die Furcht vor dem Aufflammen eines Handelskonflikts mit der EU geschürt. Stein des Anstoßes ist die von Frankreich beschlossene Digitalsteuer. Die EU behandle sein Land bei Handelsfragen „sehr, sehr unfair“, sagte Trump in London.

          Im Beisein von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drohte er, falls es nicht zu einer Einigung in dieser Streitfrage komme, würden wohl beträchtliche Abgaben fällig: Sicher sei dies nicht, aber möglich. Die Vereinigten Staaten prüfen Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Champagner und andere französische Waren wie Handtaschen und Käse im Umfang von rund 2,4 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          Libyen-Konferenz in Berlin : Unter starken Männern

          Wenn in Berlin über Libyen verhandelt wird, geht nichts ohne Erdogan und Putin. Sie bauen ihre Macht in der arabischen Welt aus und machen Europa Angst.
          Richtig lachen: Til Schweiger zeigt, wie’s geht

          Herzblatt-Geschichten : Du bist wie ein Kartoffelchip

          Worauf kommt es Til Schweiger bei den Frauen an? Und wer sind die deutschen Beyoncé und Jay-Z? Antworten liefern die neuen Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.