https://www.faz.net/-gqe-9nh2q

Aktueller Bericht : Amerikas Finanzministerium: China manipuliert seine Währung nicht

  • Aktualisiert am

Donald Trump wirft China Währungsmanipulation vor. Bild: dpa

Donald Trump wirft China vor, seine Währung zu manipulieren. Das amerikanische Finanzministerium kommt jedoch zu einem anderen Ergebnis. Deutschland steht ebenfalls unter Beobachtung.

          1 Min.

          Entgegen früherer Vorwürfe von Präsident Donald Trump sieht das amerikanische Finanzministerium keine Beweise dafür, dass China seine Währung manipuliert. Zu diesem Schluss kommt das Ministerium in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Das Finanzministerium forderte China jedoch auf, die „notwendigen Schritte zu unternehmen, um eine anhaltende Abschwächung“ seiner Währung zu vermeiden.

          Auch die anderen großen Handelspartner der Vereinigten Staaten haben demnach ihre Währung nicht manipuliert. Allerdings müssten neun Länder „genau beobachtet werden“, heißt es in dem Bericht. Dies sind neben China Deutschland, Irland, Italien, Japan, Südkorea, Malaysia, Singapur und Vietnam. Indien und die Schweiz wurden von der Liste der beobachteten Länder gestrichen.

          Vergangene Woche hatten die Vereinigten Staaten China mit Strafen wegen Abwertung der Währung gedroht. Handelsminister Wilbur Ross schlug ein neues Gesetz vor, das Strafzölle auf Importe aus Ländern vorsieht, die „ihre Währung zum Dollar abwerten“ und damit „ihre Exporte subventionieren“.

          Ross nannte kein Land – Präsident Donald Trump hat China aber bereits mehrfach vorgeworfen, die eigene Währung schwach zu halten, um so Exporte anzukurbeln.

          Weitere Themen

          Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt Video-Seite öffnen

          Lieferengpässe : Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt

          In Deutschland wird für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent erwartet. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin mit und verwies auf Lieferengpässe und weltweit hohe Energiepreise.

          Topmeldungen

          Leroy Sané (links) und Joshua Kimmich fliegen hochkantig mit dem FC Bayern aus dem DFB-Pokal.

          0:5 im DFB-Pokal in Gladbach : Die große Blamage des FC Bayern

          Die Münchner fliegen in Mönchengladbach mit einem Debakel aus dem DFB-Pokal. Vor allem in der ersten Halbzeit ist der FC Bayern völlig von der Rolle und verliert verdient mit 0:5 bei der Borussia.
          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.