https://www.faz.net/-gqe-9eb07

Wirtschaftslobby gegen Zölle : Den amerikanischen Unternehmen reicht’s

  • Aktualisiert am

Amerikanische Flaggen im Sonnenaufgang Bild: dpa

Donald Trump hat sein Land an den Rande eines Handelskriegs geführt. Jetzt bekommt er Gegenwind von den Konzernen – darunter mit Apple, Microsoft und Amazon einige der größten des Landes.

          1 Min.

          Vor den im November anstehenden amerikanischen Kongresswahlen machen zahlreiche Wirtschaftsverbände gegen die protektionistische Politik von Präsident Donald Trump mobil. Mehr als 60 Lobby-Gruppen vom Einzelhandel bis hin zu Schiffsherstellern starten am Mittwoch eine Kampagne, um die Bürger für das Thema Zölle und deren Folgen für Industrie und Dienstleister zu sensibilisieren. Hinter der Aktion stehen auch einige der größten Unternehmen des Landes – darunter Apple, Microsoft und Amazon.

          Der von dem republikanischen Staatschef angezettelte Zollstreit mit großen Handelspartnern wie China und Japan hat dazu geführt, dass amerikanische Unternehmen über steigende Kosten klagen und über Entlassungen nachdenken – auch in der Schiffsbaubranche. Lange habe man gezögert, mit den Bedenken gegen die Handelspolitik an die Öffentlichkeit zu gehen: „Doch jetzt reicht’s“, sagte die Cheflobbyistin des Nationalen Schiffbauverbands, Nicole Vasilaros.

          Trump hatte jüngst Entschlossenheit signalisiert, praktisch sämtliche Einfuhren aus China mit Zöllen belegen zu lassen. Ihm ist vor allem der chinesische Überschuss im Handel mit den Vereinigten Staaten ein Dorn im Auge. Er wirft Peking unfaire Handelspraktiken vor. Die beiden größten Wirtschaftsmächte der Welt haben sich seit Juli gegenseitig mit Zöllen überzogen. Betroffen sind bislang Waren im Wert von jeweils 50 Milliarden Dollar.

          Laut dem Einzelhandelsverband NRF ist bei der Kampagne gegen die Zölle „fast jeder Sektor der US-Wirtschaft mit dabei“. Die Lobbygruppen wollen zu Beginn in fünf Schlüsselstaaten der November-Wahlen den Hebel ansetzen: Ohio, Pennsylvania, Illinois, Indiana und Tennessee. Nach Angaben der Organisatoren soll nicht in den Wahlkampf eingegriffen werden. Vielmehr gehe es darum, vor dem für die Kontrolle über den Kongress entscheidenden Urnengang am 6. November das Thema Zölle in die politische Debatte einzubringen. Bis zum Ende des Jahres soll die Kampagne auf zwölf weitere Bundesstaaten ausgedehnt werden.

          Weitere Themen

          Die FDP lebt

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.

          Was Libra wirklich bringt

          Mitgründer der Digitalwährung : Was Libra wirklich bringt

          Zwei zentrale Libra-Manager verteidigen das Projekt in der F.A.Z.: Facebook sei nur eine Stimmen unter vielen, Verbraucher würden durch die Digitalwährung stärker beteiligt – und die Kosten gesenkt.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.