https://www.faz.net/-gqe-9hcwv

Mafia-Weg in die Wirtschaft : „Diese Leute erkennt man nicht als Kriminelle“

Staatsanwalt Federico Cafiero, oberster Strafverfolger der italienischen Anti-Terror-Einheit spricht in Rom. Bild: dpa

Mafiajäger sehen immer mehr Gelder der ’Ndrangheta nach Mitteleuropa fließen. Die Mafiosi versteckten sich in Kapitalgesellschaften – und seien kaum erkennbar.

          2 Min.

          Nach der großangelegten Razzia in mehreren europäischen Ländern gegen die ’Ndrangheta, hierzulande auch in Nordrhein-Westfalen, haben hohe Anti-Mafia-Staatsanwälte aus Italien vor dem weiteren Einsickern der kriminellen Organisation in die Wirtschaft gewarnt. „Die ’Ndrangheta versteckt sich mit ihren Leuten hinter Kapitalgesellschaften in GmbHs und AGs. Diese Leute sind gebildet, kommen aus dem Bürgertum, Anwälte oder Steuerberater, die man nicht als Kriminelle erkennt“, sagte der höchste italienische Mafiajäger Federico Cafiero de Raho während einer Pressekonferenz der europäischen Justizbehörde Eurojust am Mittwoch in Den Haag. Es würde dadurch immer schwieriger, der ’Ndrangheta auf die Spur zu kommen. „Die Organisation investiert das illegale Geld damit noch stiller und geheimer.“

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Auch der leitende Staatsanwalt Giovanni Bombardieri aus Kalabrien, der Ursprungsregion der ’Ndrangheta, sprach die steigende Investitionstätigkeit der Organisation in Mitteleuropa an – also in Ländern wie Deutschland, den Niederlanden oder Belgien. „Diese Investitionen könnten zum Problem werden. Wir brauchen deshalb eine einheitliche Gesetzgebung in Europa und müssen noch mehr auf die Anlagen und Beteiligungen in diesen Unternehmen schauen“, sagte Bombardieri zum Thema Geldwäsche.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona in Amerika : Noch viel schlimmer

          Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie sind in der größten Volkswirtschaft der Welt dramatischer als gedacht. Es drohen Konflikte an mehreren Fronten.
          Einsame Bestattungen: Jede halbe Stunde wird auf dem Friedhof in Bergamo ein Corona-Toter beerdigt.

          Corona-Pandemie : Auch eine Krise der mathematischen Bildung

          Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich. Denn es geht um viel. Ein Gastbeitrag.
          Ein Chinese kehrt aus einem Beerdigungsinstitut in Wuhan mit einer Urne zurück, die die Asche eines Angehörigen enthält.

          Corona-Pandemie : Wie glaubwürdig ist Chinas Statistik?

          Hat die Regierung in Peking die Zahl der Infizierten und Toten in der Corona-Pandemie geschönt? Der seit Langem bestehende Verdacht erhält neue Nahrung durch einen amerikanischen Geheimdienstbericht.