https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-frust-der-verbraucher-ueber-leere-lager-18020393.html

Unzulässige Werbung : Der Frust der Verbraucher über leere Lager

  • -Aktualisiert am

Verrbraucher klagen über leere Lager Bild: dpa

In Krisenzeiten werden immer mehr Produkte zur Mangelware. Das hat auch Konsequenzen für Onlinehändler. Sie müssen ihre Kunden warnen.

          2 Min.

          Die Folgen der Corona-Pandemie sind längst noch nicht überwunden, da führen der Ukrainekrieg und die Russlandsanktionen dazu, dass immer mehr Produkte zur Mangelware werden. Das hat weitreichende Folgen, auch für Onlineanbieter.

          Die fehlende Verfügbarkeit bestimmter Waren im stationären Einzelhandel führt dazu, dass immer mehr Verbraucher – auch wenn sie bislang nicht zur typischen Zielgruppe gehörten – auf den Onlinehandel ausweichen. Anders als im stationären Handel, in dem der Kunde vor einem leeren Regal steht, ist hier das Risiko groß, dass Waren als verfügbar und versandbereit anzeigt werden, obwohl die Lagerbestände erschöpft sind. Je nach Art der Ware kann sich eine Nachlieferung auf unbestimmte Zeit verzögern oder aufgrund von Preiserhöhungen nicht mehr zum genannten Preis erfolgen.

          Damit läuft der Onlinehändler nicht nur Gefahr, dass ihn zivilrechtliche Ansprüche des Kunden treffen, da Verträge nun einmal einzuhalten sind. Werden Produkte angepriesen, die nicht verfügbar sind, drohen auch wettbewerbsrechtliche Probleme. Diese rufen Wettbewerber und Verbände als zusätzliche Anspruchsinhaber auf den Plan. Unter Umständen kann es auch stationäre Händler treffen, sollten sie besonders mit Produkten werben, die eigentlich knapp sind.

          Hat ein Unternehmer Grund zu der Annahme, dass die Ware nicht in angemessener Menge und für einen angemessenen Zeitraum zum genannten Preis zur Verfügung steht, muss er darauf hinweisen. Sonst verstößt er gegen das Gesetz des unlauteren Wettbewerbs (UWG). Dabei knüpft der gesetzliche Vorwurf allein an die fehlende oder unzureichende Aufklärung und damit die Täuschung der Verbraucher an.

          Unzulässig ist es ebenfalls, mit Ware zu werben, die nicht vorhanden ist, sondern erst bestellt werden muss. Auch dies kann als Täuschung gewertet werden: Der Verbraucher geht berechtigterweise davon aus, dass besonders beworbene Produkte in ausreichender Menge vorhanden sind und grundsätzlich direkt mitgenommen werden können oder direkt lieferbar sind. Im Onlinehandel gilt es bereits als Werbung, wenn ein Produkt auf der Einstiegsseite des Webauftrittes besonders hervorgehoben wird.

          Insbesondere Onlinehändler trifft daher die Pflicht, leicht lesbar, gut erkennbar und einfach verständlich darauf hinzuweisen, dass die angebotene Ware nicht verfügbar ist oder bestimmten Lieferfristen unterliegt. Auch müssen die Angaben zu den Internetangeboten ständig aktualisiert werden. Im stationären Handel sprechen die leeren Regale für sich. Sollte eines der vielen derzeit knappen Güter wieder verfügbar sein, muss der Anbieter Zurückhaltung bei entsprechender Werbung üben, solange nicht sichergestellt ist, dass der Vorrat für einen angemessenen Zeitraum ausreicht, um die erwartete Nachfrage zu befriedigen.

          Bei Verstößen drohten Händlern bislang neben unzufriedenen Kunden auch Unterlassungs- und Schadenersatzansprüche von Wettbewerbern und Verbänden. Vom 28. Mai 2022 an haben auch Verbraucher einen Schadenersatzanspruch. Kunden haben dann ein Recht auf Schadenersatz, wenn der Unternehmer unzulässige geschäftliche Handlungen vornimmt und der Verbraucher dadurch eine Entscheidung trifft, die er anderenfalls nicht getroffen hätte. Dieser Anspruch kann neben der Aufhebung des Vertrages unter anderem die Kosten für den Erwerb des Produktes, etwa Fahrtkosten zum Geschäft, oder für die Geltendmachung und Durchsetzung seiner Ansprüche umfassen.

          Die Autorin ist Rechtsanwältin und Partnerin bei Oppenhoff.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.