https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-franzoesische-staat-verdient-milliarden-mit-der-windenergie-18446008.html

Förderung der Erneuerbaren : Paris verdient Milliarden an Windenergie

Windräder in der Nähe von Marseille Bild: Reuters

Der französische Staat dürfte noch mehr Geld mit erneuerbaren Energien verdienen als erwartet. Deutschland kann sich nicht über einen solchen Geldregen freuen.

          1 Min.

          Der französische Staat dürfte noch mehr Geld mit erneuerbaren Energien verdienen als erwartet. Grund ist der anhaltend hohe Strompreis im Großhandel und ein Fördermodell, das Ökostromerzeugern nicht nur eine Mindestvergütung für jede produzierte Kilowattstunde garantiert, sondern sie umgekehrt auch zur Abführung jener Erlöse verpflichtet, die entstehen, wenn der Großhandelspreis die Mindestvergütung übersteigt. Heißt: Beträgt die garantierte Mindestvergütung 8 Cent je Kilowattstunde, stockt der französische Staat bei einem Marktpreis von 5 bis 6 Cent die verbleibende Differenz auf. Das war vor der Energiekrise die Regel.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Wenn dagegen, wie seit Monaten, mit dem Verkauf einer Kilowattstunde im Großhandel deutlich mehr als 8 Cent erlöst werden, dürfen die Betreiber von Windrädern, Solar- und Biogasanlagen die Mehreinnahmen nicht einstreichen, sondern müssen sie an den Fiskus abführen.

          Insgesamt rund 9 Milliarden Euro dürfte Paris in diesem und im kommenden Jahr dadurch einnehmen, hatte die französische Regulierungsbehörde CRE im Juli prognostiziert. Erstmals verdiene der Staat an den Erneuerbaren. Wegen des Preisgalopps im Großhandel hat die CRE ihre Schätzung nun jedoch kräftig angehoben – auf rund 31 Milliarden Euro. Der Großteil davon entfällt auf die Betreiber von Windrädern an Land, sie müssen demnach rund 22 Milliarden Euro zahlen.

          In Deutschland kann sich der Fiskus nicht über einen solchen Geldregen freuen, da das Fördermodell EEG und die sogenannte gleitende Marktprämie Ökostromerzeugern zwar auch eine Mindestvergütung garantiert, sie aber nicht zur Abführung von höheren Erlösen verpflichtet. Anders als in Frankreich sind sie also gegen einen niedrigen Strompreis am Markt wie in der Corona-Pandemie abgesichert und können kräftige Zusatzgewinne einstreichen, wenn der Strompreis hoch ist.

          Weitere Themen

          Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.