https://www.faz.net/-gqe-9mdfw

Boris Palmer : Der Enteigner

Boris Palmer posiert am 24.04.2019 für ein Foto vor einem ungenutzen Baugrundstück in der Hechinger Straße in Tübingen. Bild: Verena Müller

Der grüne Bürgermeister Boris Palmer will in Tübingen unbebaute Grundstücke enteignen und trifft damit schwäbische Rentner. Die ersten 20 Briefe sind verschickt.

          7 Min.

          Ein schöneres Amtszimmer besitzen nur wenige Politiker in Deutschland. Wer Boris Palmer besucht, der wartet zunächst im „Öhrn“, dem früheren Empfangssaal des Hofgerichts mit Wandgemälden aus dem 16. Jahrhundert, die allesamt um Themen der Gerechtigkeit kreisen. Der Oberbürgermeister selbst sitzt in einem Raum mit Stuckdecke, der Blick geht hinaus auf den malerischen Tübinger Marktplatz, eine der touristischen Hauptattraktionen der Stadt.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Von hier aus sendet der grüne Politiker regelmäßig Schockwellen ins Land, meist solche, die vor allem die eigene Partei verunsichern – wie zuletzt seine Kritik an einer Werbekampagne der Bahn, die nach seiner Ansicht zu wenig alte weiße Männer zeigte. Es ist Mittwochmittag, am Morgen hat gerade erst der Parteivorsitzende Robert Habeck angerufen und dem widerspenstigen Parteifreund deshalb ein Schweigegelübde abgerungen: Bis zur Europawahl am 26. Mai will Palmer nun Facebook-Pause machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.