https://www.faz.net/-gqe-97s1k

Kommentar : Chinas Restauration

Chinas Ministerpräsident, Li Keqiang, spricht bei der Eröffnung der Jahrestagung des chinesischen Volkskongresses in der Großen Halle des Volkes. Bild: dpa

Der Druck auf die chinesische Wirtschaft wächst. Doch mehr Kontrolle durch den Staat ist der falsche Weg.

          Chinas Führung ist in einer schwierigen Lage. In der Welt droht ein Handelskrieg. Und zu Hause hält Peking die Verschuldung seiner Unternehmen und die Risiken auf dem Finanzmarkt für so gefährlich, dass man zu Ideen von vorgestern greift.

          Auch wenn sie das Gegenteil beteuert, hat die Regierung begonnen, Privatunternehmen, die in ihr Fadenkreuz geraten sind, unter Aufsicht zu stellen und faktisch zu verstaatlichen, auch wenn die Aktionäre noch nicht enteignet sind. Die Macht, nach 40 Jahren marktwirtschaftlicher Öffnung das Rad zurückzudrehen, soll der Volkskongress Präsident Xi Jinping geben – der nach einer Änderung der Verfassung theoretisch bis an sein Lebensende im Amt bleiben kann.

          Wie viele seiner Parteigenossen hegt Chinas bald uneingeschränkter Führer seit der Weltfinanzkrise vor zehn Jahren tiefes Misstrauen gegenüber der freien Marktwirtschaft. Xis Vorstellung, nur mit totaler Kontrolle könnten die Probleme Chinas bewältigt werden, dürfte durch seine Unangreifbarkeit künftig zu Hause noch weniger in Frage gestellt werden. Doch Kritiker hätten gute Argumente: Erst der Rückzug des Staates hat Chinas Aufstieg zur zweitgrößten Wirtschaft überhaupt möglich gemacht.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Münchens Robert Lewandowski (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:0.

          4:0 in Hannover : Gnadenlose Bayern setzen Aufholjagd fort

          Der deutsche Fußball-Rekordmeister kommt in Hannover zu einem ungefährdeten Erfolg. Zwei Rückkehrer stehen bei den Münchenern dabei in der Startaufstellung. Und der Sieg hätte noch deutlicher ausfallen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.