https://www.faz.net/-gqe-9qbue

Immer mehr Patienten : Der deutsche Cannabis-Markt blüht

Heißt begehrt: Immer mehr Patienten vertrauen auf die heilsame Wirkung von Cannabis. Bild: AP

Seit März 2017 darf man auf Rezept kiffen – doch Cannabis aus deutschem Anbau lässt weiter auf sich warten. Hersteller beklagen Engpässe und rüsten sich für eine weiter wachsende Nachfrage.

          Die Deutschen verbrauchen mehr medizinisches Cannabis. Seit nunmehr zweieinhalb Jahren ist der Bezug von Blüten und Extrakten in Apotheken hierzulande möglich. Patienten benötigen dafür ein ärztliches Rezept und bekommen die Kosten nach strenger Prüfung unter Umständen von der Krankenkasse erstattet. Die Nachfrage wächst rasant: Wurden im ersten Jahr der Liberalisierung 1,2 Tonnen Cannabisblüten von deutschen Händlern importiert, waren es nach Angaben des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte im Jahr 2018 schon 3,1 Tonnen.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Zugelassene Herkunftsländer sind bislang die Niederlande und Kanada. Der Anbau in Deutschland hinkt dagegen im Zeitplan hinterher. Wegen Fehlern im Ausschreibungsverfahren kann die Produktion von deutschem Cannabis erst im kommenden Jahr starten. Die erlaubte Anbaumenge verteilt sich auf 13 Lizenzen, liegt mit jährlich 2,6 Tonnen aber schon heute unter der schnell gestiegenen Nachfrage – deutsche Patienten werden also auch künftig auf Einfuhren angewiesen sein.

          Hersteller sehen darin einen auf Dauer nicht tragbaren Zustand. „Wir haben in Deutschland nach wie vor eine Unterversorgung“, kritisiert Hendrik Knopp, Geschäftsführer von Aphria in Deutschland. Der hiesige Markt sei extrem streng reguliert, etwa was den von Blüte zu Blüte variierenden Anteil am berauschenden Cannabinoid Tetrahydrocannabinol (THC) anbelangt. Das bedinge Versorgungsengpässe, von einer nach wie vor zurückhaltenden Verschreibungspraxis seitens der Ärzte ganz zu schweigen.

          Bis zu 100 Gramm im Monat

          „Da tun sich die Beteiligten noch schwer“, meint Knopp. Vor allem bei Depressionen und Schlafstörungen erstatteten die Krankenkassen die Kosten oft nicht. Tatsächlich häufen sich Berichte von Patientenseite darüber. Die Krankenkassen verweisen darauf, dass erst sämtliche Therapieformen ausgeschöpft werden müssen, ehe ein Antrag zur Kostenübernahme bewilligt werden darf.

          Exakte Zahlen zu den Cannabispatienten fehlen allerdings. Aus Datenschutzgründen veröffentlichen die Apothekerverbände nur Angaben zu den erstatteten Rezepten und Abgabeeinheiten; je Patient sind dies bis zu 100 Gramm Cannabisblüten im Monat. Schätzungen gehen von rund 50.000 Patienten in Deutschland aus. Das ist ein Bruchteil im Vergleich zu Kanada, wo die offizielle Statistik seit der vollständigen Legalisierung im vergangenen Oktober mehr als 600.000 Konsumenten zählt – bei 37 Millionen und somit weniger als halb so vielen Einwohnern wie in Deutschland.

          Getränkekonzern ist Großinvestor

          Doch eben das ist Grund für unzählige Start-ups, auch auf dem hiesigen Markt ein weiter stark wachsendes Interesse zu vermuten und das Glück im Cannabisgeschäft zu suchen. Mit 240 Mitarbeitern ist der deutsche Ableger des kanadischen Aphria-Konzerns hierzulande schon vertreten. Von den 13 Anbaulizenzen hat man fünf ergattern können, Anfang August feierte das Unternehmen im schleswig-holsteinischen Neumünster Richtfest für die deutschlandweit erste Cannabis-Produktionsstätte.

          Auch Canopy Growth, einer der global größten Hersteller, ist mit von der Partie. Während Aphria Cannabis in Deutschland bislang nur von Händlern kauft, vereint Canopy Growth nach eigenen Angaben drei Viertel aller Importe auf sich. Von Ende des Jahres an soll die eigene Anbaufläche in Dänemark an den Start gehen, die eine Menge im hohen dreistelligen Kilogramm-Bereich liefern kann. Weitere Flächen in Spanien sollen hinzukommen.

          Noch machen die Kanadier mit 300 Mitarbeitern in Deutschland nach diversen Zukäufen und Investitionen Verluste und man stecke in der Wachstumsphase, sagt Europa-Manager Paul Steckler. Canopy Growth unterscheide von anderen aber die eigene Forschungsabteilung – und wohl auch der solvente Großaktionär Constellation Brands, ein globaler Getränkekonzern, zu dem unter anderem Corona gehört.

          Weitere Themen

          Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.