https://www.faz.net/-gqe-a5bho

Corona-Impfstoff : Biontechs Erfolg

  • -Aktualisiert am

In Mainz forscht Biontech am Corona-Impfstoff Bild: dpa

Das positive Zwischenergebnis bei der Impfstoff-Entwicklung ist mehr als ein kurzer Lichtblick. Doch noch sind viele Fragen offen.

          1 Min.

          Noch ist nichts entschieden. Es ist noch nicht einmal der Antrag für eine Notfallzulassung eingereicht, geschweige denn eine solche erteilt. Und dennoch: Die ersten Daten aus der großangelegten klinischen Studie für den potentiellen Impfstoff des Mainzer Biotechunternehmens Biontech gemeinsam mit Partner Pfizer zeigen eine Wirksamkeitsrate von mehr als 90 Prozent.

          Die Nachricht kommt einem Paukenschlag gleich. Schließlich ist das Vakzin innerhalb weniger Monate entstanden, auch eine weit geringere Schutzwirkung hätte in diesen Pandemiezeiten schon für Hoffnung gesorgt. Nun aber scheint es den Mainzer Forschern mit ihrer Technologie gelungen zu sein, der Pandemie eine echte Waffe entgegenzustellen. Noch sind viele Fragen offen. Es wird sich beispielsweise erst noch zeigen müssen, wie lang die Schutzwirkung anhalten wird.

          Auch muss immer wieder beschwichtigt werden, dass mit den ersten zugelassenen Impfstoffen nur ein weiterer Zwischenschritt geschafft sein wird. Schließlich wird nicht von Beginn an genügend Impfstoff für alle vorhanden sein. Dennoch ist der Mainzer Erfolg weit mehr als ein kurzer Lichtblick.

          Ilka Kopplin
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          BioNTechs unbekannte Helfer

          FAZ Plus Artikel: Impfstoffe : BioNTechs unbekannte Helfer

          Corona überraschte uns alle – trotzdem wurde innerhalb weniger Monate ein Impfstoff entwickelt. Über die Mainzer Firma BioNTech ist vieles bekannt, doch solch eine Produktion braucht viele helfende Hände. Wer sind die unbekannten Unterstützer?

          Topmeldungen

          Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.

          Wall-Street-Gehälter : 100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

          105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.