https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-braunkohle-kompromiss-ist-wie-hartz-iv-fuer-die-kraftwerke-13875611.html

Kohle-Abwrackprämie : Hartz IV vom Minister

  • -Aktualisiert am

Für die Nicht-Produktion gibt es nichts? Von wegen. Der Kompromiss zum Braunkohle-Ausstieg ist nichts anderes als viel Geld für nichts.

          1 Min.

          Markige Sprüche garantieren eine große Öffentlichkeit – bleiben aber auch besonders lange in Erinnerung. Im Sommer vergangenen Jahres hatte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel noch verkündet, „Hartz IV“ für Kraftwerke werde es mit ihm nicht geben. Sollte heißen: Geld bekommt nur, wer auch arbeitet, für die Nichtproduktion von Strom gebe es auch nichts.

          Nun wird Gabriel von seiner eigenen Aussage eingeholt, denn genau das ist ab kommendem Jahr geplant. Neun Braunkohlekraftwerke sollen dann schrittweise stillgelegt werden. Dafür erhalten die Energiekonzerne 1,6 Milliarden Euro – deutlich mehr als nichts. Offiziell werden die Kraftwerke zwar nicht stillgelegt, sondern in eine Sicherheitsbereitschaft überführt, so dass sie bei Engpässen als eine Art Notreserve zur Verfügung stehen können.

          Dass sie im Notfall den Strom schnell liefern werden, darf man bezweifeln, weil diese Kraftwerke unflexibel sind und nur langsam hochgefahren werden können. So sind die 1,6 Milliarden Euro doch eine Art „Hartz IV“ für die Energiekonzerne, die jedoch weder Wirtschafts- noch Arbeitsministerium belasten, sondern den Stromkunden. Der kennt das ja, denn er bezahlt die Energiewende.

          Judith Lembke
          Redakteurin im Ressort „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.

          2:1 gegen Australien : Argentinien zittert sich ins WM-Viertelfinale

          Im Achtelfinale gegen Australien ist Lionel Messi der entscheidende Mann. Beim 2:1-Sieg seines Teams macht er sein 1000. Pflichtspiel. Aber Messi ist nicht alles, was Argentinien bei dieser WM zu bieten hat.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.