https://www.faz.net/-gqe-89ehn

Kohle-Abwrackprämie : Hartz IV vom Minister

  • -Aktualisiert am

Für die Nicht-Produktion gibt es nichts? Von wegen. Der Kompromiss zum Braunkohle-Ausstieg ist nichts anderes als viel Geld für nichts.

          Markige Sprüche garantieren eine große Öffentlichkeit – bleiben aber auch besonders lange in Erinnerung. Im Sommer vergangenen Jahres hatte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel noch verkündet, „Hartz IV“ für Kraftwerke werde es mit ihm nicht geben. Sollte heißen: Geld bekommt nur, wer auch arbeitet, für die Nichtproduktion von Strom gebe es auch nichts.

          Nun wird Gabriel von seiner eigenen Aussage eingeholt, denn genau das ist ab kommendem Jahr geplant. Neun Braunkohlekraftwerke sollen dann schrittweise stillgelegt werden. Dafür erhalten die Energiekonzerne 1,6 Milliarden Euro – deutlich mehr als nichts. Offiziell werden die Kraftwerke zwar nicht stillgelegt, sondern in eine Sicherheitsbereitschaft überführt, so dass sie bei Engpässen als eine Art Notreserve zur Verfügung stehen können.

          Dass sie im Notfall den Strom schnell liefern werden, darf man bezweifeln, weil diese Kraftwerke unflexibel sind und nur langsam hochgefahren werden können. So sind die 1,6 Milliarden Euro doch eine Art „Hartz IV“ für die Energiekonzerne, die jedoch weder Wirtschafts- noch Arbeitsministerium belasten, sondern den Stromkunden. Der kennt das ja, denn er bezahlt die Energiewende.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.