https://www.faz.net/-gqe-aacbw

Der Betriebswirt : Der Gewinn sollte ehrlich sein

  • -Aktualisiert am

Eine Illustration von Peter von Tresckow Bild: Peter von Tresckow

Negative externe Effekte unternehmerischen Handelns gilt es zu vermeiden. Aber oft sind die Auswirkungen nur schwer auf bestimmtes Handeln zurückzuführen.

          7 Min.

          Die Frage nach dem „richtigen“ Gewinn scheint gegenwärtig zum Einstieg in eine Generaldebatte der BWL zu werden. Dabei scheinen drei Themen zentral zu sein: Was kann und sollte der „richtige“ Gewinn abbilden? Wonach sollten sich Unternehmen in ihrem Handeln ausrichten? Mit welchen Instrumenten sollte dieses wünschenswerte Verhalten erreicht werden? Als roter Faden zieht sich durch die Diskussion, wie mit Externalitäten im Zusammenhang mit Gewinnverständnis, Unternehmenshandeln sowie Einfluss auf Unternehmenshandeln umgegangen werden sollte. Die eigentlichen „heißen“ Fragen lauten somit: Erstens: Sollte der Gewinn Externalitäten einbeziehen oder nicht? Zweitens: Sollte das Unternehmenshandeln auch nach Externalitäten ausgerichtet werden? Und drittens: Mit welchen Instrumenten sollten Externalitäten im Unternehmenshandeln internalisiert werden?

          Die Grenzen des Gewinnkonzeptes

          Unternehmen sind Institutionen, die durch (per Eigentum oder per Mandat) legitimierte Führungskräfte unter Nutzung der hierarchischen Koordination geleitet werden. Das Unternehmen endet dort, wo die hierarchische Koordination seitens der Führungskräfte ihre Grenze hat. Die Grenzen des Unternehmens sind bestimmt durch all das, worüber die Führungskräfte ein Recht haben, zu entscheiden. Konkretisiert sind diese Grenzen in den Eigentumsrechten an Sachen, den Verträgen mit Kunden, Lieferanten und Gläubigern sowie durch Gesetze, die die Unternehmenstätigkeit regulieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Xi Jinping bei einer Pressekonferenz im April 2018

          Drohungen gegen Taiwan : Chinas Kriegsgetöse

          Taiwan hat sich im aufziehenden Großmachtkonflikt zwischen China und den Vereinigten Staaten zum Krisenherd entwickelt. Peking verschärft seine Drohgebärden seit Bidens Amtsantritt. Droht eine Invasion?